Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
04.11.2011

Die Diktatur

Standpunkt von Jürgen Reents

Alles hätte der griechische Ministerpräsident sich erlauben dürfen, nur eines nicht: Demokratie. Da sei die EU vor! Papandreou »verzichtete« auf das erwogene Referendum. Er sei am eigenen Parlament gescheitert, heißt es. Doch das ist weniger als die halbe Wahrheit: Er wurde zum Sturz freigegeben - von den Mächtigen der EU, voran Deutschland und Frankreich, die als Staatsbeauftragte der Banken und Börsen handeln. Sie haben Griechenland in eine fast ausweglose Situation getrieben, die griechische Regierung zu einer Erdrosselung des sozialen Lebens im Land genötigt, die Komplizenschaft Papandreous bis zur ebenso verzweifelten wie vernünftigen Konsequenz getestet: das eigene Volk zu befragen, ob es ihm Rückendeckung gibt. Allein die Möglichkeit, dass es ihm diese verweigert hätte, brachte die EU in Rage.

Mag sein, dass Papandreou nur der schlauere Komplize sein wollte, um den Protest zu zügeln. Doch die EU und die Banken wollen kein Volk befragen, sie wollen den Völkern diktieren. Gestern wurden Nachfolger für Papandreou gehandelt, deren Namen griechische Politiker »aus EU-Kreisen« erhielten. Man ahnt, welch' Klartext Brüssel, Berlin und Paris da - neben öffentlicher Maßregelung - an ihre parlamentarischen Obristen in Athen telefonierten, um sie auf den Coup zu verpflichten. In einem Internet-Blog hieß es: »Wie schade, werden die Märkte heimlich seufzen, dass eine Militärdiktatur in Griechenland schon verbraucht ist - Brüssel schien ein brauchbarer Ersatz.« Das ist es, was sich nun vollzieht: eine samtene Diktatur gegen die Gefahr einer samtenen Revolution.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken