Wolfgang Weiß 05.11.2011 / Reise

Mit Felix Krull durch Lissabon

Auf den Spuren von Thomas Manns Romanfigur am Tejo

Wie zu Zeiten des Hochstaplers gibt es viele Brunnen in Portugals Hauptstadt.

»Gemischt war schon die Urbevölkerung, Iberer, wie Sie natürlich wissen, mit keltischem Einschlag. Aber im Verlauf von zweitausend Jahren haben Phönizier, Karthager, Römer, Vandalen, Sueven und Westgoten, dazu besonders die Araber, die Mauren mitgearbeitet, den Typ zu schaffen, der Sie erwartet, - einen netten Zuschuss von Negerblut nicht zu vergessen, von den vielen schwarzhäutigen Sklaven her, die eingeführt wurden zu der Zeit, als man die ganze afrikanische Küste besaß.« Mit diesen Worten beschreibt Professor Kuckuck seinem Mitreisenden Marquis Venosta alias Felix Krull auf der Bahnfahrt nach Lissabon die Portugiesen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: