Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Uwe Sattler
05.11.2011

Düstere Euro-Aussichten

Italien wankt - EU und G20 installieren beim Gipfel in Cannes Krisenfeuerwehr

Während Griechenland am Freitag auf die im Parlament anberaumte Vertrauensabstimmung über Ministerpräsident Papandreou wartete, beschloss der G20-Gipfel in Cannes den Ausbau des Internationalen Währungsfonds als Krisenfeuerwehr. Die könnte schon bald gebraucht werden - in Italien.
Der griechische Demokratievorstoß ist gestoppt. Betont zurückhaltend genossen die auf dem G20-Gipfel im französischen Cannes versammelten Spitzenpolitiker aus EU und Euro-Zone am Freitag ihren Sieg. Am Mittag war die offizielle Erklärung aus Athen eingetroffen, die Regierung von Giorgos Papandreou verzichte auf das Referendum über das vor einer Woche mit den Euro-Staaten geschnürte Schuldenpaket. »Eine interessante Erklärung«, ließ Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy süffisant verlauten.

Noch am Vortag hatten vor allem Sarkozy und Bundeskanzlerin Angela Merkel dem griechischen Premier eingeheizt und dessen Land mit dem Rauswurf aus Euro-Zone und EU gedroht, sollte der Schuldendeal bei einem Volksentscheid platzen. Unverblümt hatten die EU-Oberen die Abwahl des »illoyalen« Papandreou betrieben, der vermutlich mit einem erhofften Ja bei der Volksbefragung nur das Plazet für weitere Sparprogramme erhalten wollte. Hinter vorgehaltener Hand, aber deutlich vernehmbar wurden in Brüssel und Cannes Nachfolger für Papandreou gehandelt. Dieser war sich seiner Lage bewusst: »Ich will nicht unbedingt wiedergewählt werden«, erklärte er am späten Donnerstagabend. Offensichtlich war dem Premier klar, dass seine Chancen auf einen Sieg bei der Vertrauensabstimmung im Parlament - sinnigerweise Freitag Mitternacht angesetzt - minimal waren. Die Stimmenmehrheit von Papandreous sozialdemokratischer PASOK war in den vergangenen Tagen auf 152 Stimmen geschrumpft, bei insgesamt 300 Parlamentssitzen. Zwei PASOK-Abgeordnete haben bereits angekündigt, gegen den Ministerpräsidenten zu stimmen. Endgültig in die Enge getrieben wurde Papandreou vom Führer der griechischen konservativen Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND), Antonis Samaras. Nachdem der Premier die Referendumsabsage als Bedingung zur Bildung einer Übergangsregierung erfüllte, lehnte Samaras die entsprechenden Gespräche ab und forderte gestern den sofortigen Rücktritt Papandreous.

Für US-Präsident Barack Obama, der zum G20-Gipfel angereist war, hat sich die EU - und insbesondere »Angelas Führung« - mit solcherart Problemmanagement bewährt. Dass die Krise damit überwunden ist, glaubte in Cannes aber niemand. Zumal die Ergebnisse des Treffens der »Großen« der Weltwirtschaft dürftig ausfielen. Die Einführung einer Finanztransaktionssteuer ist weiter auf die lange Bank geschoben, auch wenn Sarkozy als amtierender G20-Präsident das Thema noch einmal anschieben will. Ohne konkrete Festlegungen sollen Staatsschulden reduziert, die Kaufkraft der Bevölkerung gestärkt und Handelsungleichgewichte abgebaut werden. Klarer war man sich bei der künftigen Rolle des Internationalen Währungsfonds IWF. Dieser soll zu einer Art Finanzfeuerwehr ausgebaut werden, die Krisenstaaten kurzfristig mit Krediten aushelfen kann. Damit müssen sich die G20 beeilen, denn mit Italien ist das nächste Euro-Land gefährlich ins Taumeln geraten. Wegen seiner hohen Gesamtschuldenlast von 120 Prozent der Wirtschaftsleistung sowie geringem Wirtschaftswachstums ist die Sparpolitik Roms künftig unter IWF-Aufsicht gestellt. Sarkozy sicherte Italien schon einmal EU-Unterstützung bei der Lösung seiner Haushaltsschwierigkeiten zu. Allerdings nicht, ohne mit Blick auf Athen den Zeigefinger zu heben: »Es gibt Regeln, die eingehalten werden müssen.«

Für die internationalen Hilfsorganisationen sind das alles jedoch Luxusprobleme. Die Staats- und Regierungschefs der G20 hätten so getan, als ob es keine Ernährungskrise gäbe, erklärte ein Sprecher von Oxfam am Freitag.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken