Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Anke Stefan, Athen und Martin Ling
07.11.2011

Alle blicken auf Papandreou

Griechenlands Premier unter Druck / Übergangsregierung geplant

Bei den Verhandlungen zur Bildung einer Übergangsregierung in Griechenland zeichnet sich ein Durchbruch ab: Ministerpräsident Giorgos Papandreou und der Chef der konservativen Oppositionspartei Nea Dimokratia, Antonis Samaras, wollten sich noch am Sonntagabend gemeinsam mit dem griechischen Staatspräsidenten Karolos Papoulias treffen.

Die Regierungskrise im hochverschuldeten Griechenland hält Europa weiter in Atem. Wie zuletzt fast täglich traf auch am Sonntagnachmittag das griechische Kabinett unter Ministerpräsident Giorgos Papandreou zusammen. Auf der Tagesordnung standen als einzige Punkte die Diskussion um einen Rücktritt Papandreous und die Bildung einer Übergangsregierung. Papandreou hatte seinen Rücktritt von einer Übereinkunft mit der Opposition über die Zusammensetzung einer solchen abhängig gemacht. Oppositionsführer Antonis Samaris von der konservativen Nea Dimokratia (ND) dagegen forderte den Rücktritt des Ministerpräsidenten als Vorbedingung für Koalitionsgespräche. Bis zu Beginn der Kabinettssitzung hatte es keinerlei direkte Kontakte zwischen beiden Parteien gegeben, betonten Sprecher der Nea Dimokratia.

Während der Kabinettssitzung verlautete aus Kreisen der sozialistischen PASOK, dass für Sonntagabend ein gemeinsames Treffen zwischen Papandreou und Samaris beim Präsidenten Karolos Papoulias geplant sei. Die Nachricht wurde vom Büro des Ministerpräsidenten bestätigt. Die ND äußerte sich dazu zunächst nicht.

Vom Ausgang des Treffens dürfte auch ein erwarteter Rücktritt Papandreous abhängen. Der Regierungschef lehnt einen Rücktritt ab, solange es keine Sicherheit gebe, dass es zur Bildung einer Übergangsregierung auf Basis einer breiten Mehrheit komme. Diese Sicherheit solle das Dreiertreffen bringen

Die unsichere Lage stellt die Pläne für weitere internationale Finanzhilfen infrage. Die Finanzminister der 17 Euroländer beraten am Montag in Brüssel über die Auszahlung der dringend benötigten nächsten Hilfstranche. Sollte Griechenland die vereinbarten Sparziele nicht beschließen, soll vorerst kein Geld mehr nach Athen fließen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken