Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Robert Luchs, Mainz
08.11.2011

Schaulaufen in Mainz

Wer wird Nachfolger des zurückgetretenen OB?

In der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz gibt es derzeit nur einen kommissarischen Oberbürgermeister. Im März nächsten Jahres soll gewählt werden, das Kandidatenfeld formiert sich.

Nach dem Rücktritt von Oberbürgermeister Jens Beutel (SPD) hat in Mainz die Suche nach einem Nachfolger begonnen. In der Übergangszeit bis zum März nächsten Jahres wird Finanzdezernent Günter Beck (Grüne) als bisheriger Stellvertreter Beutels die Amtsgeschäfte in der rheinland-pfälzischen Hauptstadt führen. Eine gute Gelegenheit für Beck, sich für das Amt des Stadtoberhauptes zu profilieren. Für die Sozialdemokraten hat der Mainzer SPD-Vorsitzende Michael Ebling (44) bereits seine Bereitschaft zur Kandidatur bekundet. Wenige Tage nach dem Rücktritt Beutels hatte es auf einem »kleinen Parteitag« eine breite Zustimmung für die Kandidatur des Staatssekretärs im rheinland-pfälzischen Bildungs- und Wissenschaftsministerium gegeben.

»Townhall-Meetings«

Die Chancen Eblings sind noch gestiegen, seit die Bau- und Kulturdezernentin Marianne Grosse (SPD) erklärt hat, dass sie nicht für eine Kandidatur zur Verfügung stehe. Sie werde die Kandidatur Eblings für das Spitzenamt mit voller Überzeugung unterstützen. Ebling bringt reichlich Erfahrung auch in der Mainzer Kommunalpolitik mit. Er war vier Jahre lang Sozialdezernent der Stadt und mehrere Jahre lang Ortsvorsteher im Stadtteil Mombach.

Als Termin für die Wahl des Oberbürgermeisters in der Landeshauptstadt zeichnet sich der 11. März 2012 ab. Zwei Wochen später könnte dann die Stichwahl stattfinden, sollte kein Kandidat im ersten Durchgang die absolute Mehrheit erhalten. Bei der Mainzer SPD sollen die Mitglieder schon bald in zwei Foren Gelegenheit haben, mit dem Kandidaten zu diskutieren. Diese sogenannten »Townhall-Meetings« knüpfen an Vorbilder in den USA an.

Bei den Grünen läuft alles auf Beck hinaus, der als Finanzdezernent zur Zeit an der Entschuldung der Stadt arbeitet. Schon werden warnende Stimmen lautet, den für die Zukunft von Mainz wichtigen Entschuldungsfonds nicht zum Wahlkampfthema zu machen; dann könne es nur Verlierer geben.

CDU unsortiert

Die CDU, die den schnellen Abgang von Jens Beutel gefordert hatte, gerät jetzt selbst unter Druck. Ihr steht das Prozedere noch bevor: Wer geht ins Kandidatenrennen, wer hat die stärksten Bataillone hinter sich? Da kam es den Christdemokaten völlig ungelegen, dass überraschend Klaus Hofmann (CDU), Sprecher des Weltkonzerns Schott, seinen Hut in den Ring geworfen hat. Da gegen Hofmann wenig vorzubringen ist, mokieren sich dessen Parteifreunde eher über seinen Alleingang.

Als weitere Kandidatin käme die Ortsvorsteherin von Mainz-Gonsenheim, Sabine Flegel, in Betracht. Sie hat in den vergangenen Jahren ständig an Beliebtheit gewonnen, und ist - was im katholischen Mainz überaus wichtig ist - Vorsitzende des Dombauvereins. Damit steht sie ständig in der Öffentlichkeit, denn am Mainzer Dom gibt es stets etwas zu bauen und zu renovieren. Bleibt noch CDU-Vorsitzender Wolfgang Reichel. Derzeit prüft eine Findungskommission, wie es personell weitergeht. Viel Zeit ist nicht mehr.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken