Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ines Wallrodt
10.11.2011

Große müssen teilen

Karlsruhe kippt die Fünfprozenthürde für die Europawahl, wiederholt werden muss die letzte aber nicht

Die Sperrklausel verstößt bei der Europawahl gegen die Wahlrechtsgleichheit und die Chancengleichheit von Parteien. Bei der Bundestagswahl gilt sie fort.

Gestern war ein guter Tag für kleine Parteien wie die ÖDP oder die Piraten: Sie haben bei der nächsten Europawahl 2014 zum ersten Mal eine reale Chance, Vertreter nach Straßburg zu schicken. Denn dann wird es keine Fünfprozenthürde mehr geben, an der sie bislang gescheitert sind. Das Bundesverfassungsgericht erklärte die Sperrklausel bei Europawahlen am Mittwoch für verfassungswidrig, denn es sieht keinen »zwingenden Grund« für die diesen schwerwiegenden Eingriff in die Wahlrechtsgleichheit und die Chancengleichheit von Parteien. Wiederholt werden muss die letzte Wahl jedoch nicht.

Bislang fallen die Stimmen für Unter-Fünf-Prozent-Parteien unter den Tisch, rund drei Millionen waren es schätzungsweise 2009. Genauer, sie werden den erfolgreichen Parteien zugeschlagen, die dadurch mehr Sitze bekommen. Dieser Ausschluss wurde bislang damit gerechtfertigt, dass so die Stabilität des Parlaments gesichert werde. Die Mehrheit des Zweiten Senats - drei der acht Richter sahen es anders - findet diese Argumentation inzwischen nicht mehr überzeugend. 1979 hatten die Verfassungsrichter die Klausel noch bestätigt, aus Sorge, ein Europaparlament mit vielen Splitterparteien könnte der starken Kommission nichts entgegensetzen. 30 Jahre später und fast 20 EU-Mitglieder mehr betonen sie nun die positiven Erfahrungen und zugleich einen grundlegenden Unterschied zur Bundestagswahl, bei der die Hürde weiter gilt. Denn während hier stabile Mehrheiten für die Handlungsfähigkeit der Regierung nötig seien, sei das europäische Parlament davon weniger abhängig. Denn es wählt keine Regierung. Auch die Gesetzgebung folge anderen Mechanismen.

Ohne die Hürde wären 2009 sieben weitere deutsche Parteien ins Europaparlament eingezogen. Die Mandatsverteilung hätte sich nur geringfügig verändert: So hätten die Freien Wähler zwei Sitze erhalten, je einer wäre an die ÖDP, die Republikaner, die Familien-Partei, die Piraten, die Rentner-Partei und die Tierschutzpartei gegangen. Die Verfassungsrichter erwarten durchaus, dass es künftig mehr werden könnten. Sie glauben jedoch nicht, dass die Funktionsfähigkeit des Europaparlaments auf dem Spiel steht, weil zu den bislang 162 Parteien noch ein paar hinzukommen. Sie vertrauen vielmehr auf die organisierten Großfraktionen im Parlament, die auch künftig in der Lage sein würden, weitere Zwerge zu integrieren. Das sei schließlich bisher auch gelungen, als im Zuge der Erweiterung immer neue Parteien mit einer großen politischen Bandbreite die europäische Bühne betraten.

Die obersten Richter räumen ein: Leichter wird es sicher nicht, Mehrheiten zu bekommen, aber salopp ausgedrückt sagen sie auch: »So what«, Demokratie ist halt nicht einfach. Die »allgemeine und abstrakte Behauptung«, die Willensbildung würde erschwert, rechtfertigt den Eingriff jedenfalls nicht.

Die Verfassungsrichter sehen sich in Sachen Wahlrecht ganz besonders in der Rolle, den Bundestagsabgeordneten auf die Finger zu schauen. Schließlich werde die parlamentarische Mehrheit gewissermaßen »in eigener Sache« tätig, wie Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle erklärte. Dabei sahen die Richter die Gefahr, dass die im Bundestag vertretenen Parteien sich mit einer Sperrklausel Konkurrenz vom Hals halten könnten. Mit Ausnahme der LINKEN hatten seinerzeit alle Parteien die Beschwerde gegen die Klausel im Bundestag abgelehnt.

Minderheitenvotum

Die Richter Rudolf Mellinghoff und Udo di Fabio kritisierten den Urteilsspruch in einem Sondervotum. Ihrer Ansicht nach ist die Sperrklausel zulässig, weil es durch zunehmende gesetzgeberische Kompetenzen des Europäischen Parlaments unerlässlich sei, einer Zersplitterung durch Vertreter kleiner politischer Gruppierungen entgegenzuwirken. Zudem sehen sie insbesondere Wahlrechtsfragen der »politischen Gestaltung des Gesetzgebers unterworfen«, das Gericht müsse sich deshalb zurückhalten.

Die Europawahl angefochten hatte eine Gruppe um den Staatsrechtler Hans-Herbert von Arnim. Sie scheiterte jedoch mit einer weiteren Kritik: So wollten sie auch die Regel kippen, dass Wähler die Reihenfolge der Kandidaten auf den Listen nicht ändern können. Das könnten die Mitgliedstaaten halten, wie sie wollen, befand das Gericht. Kommentar Seite 4

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken