11.11.2011

Soforthilfe für Theater

Die drohende Insolvenz des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin ist aufgrund einer Soforthilfe des Landes Mecklenburg-Vorpommern für diese Spielzeit abgewendet worden. Wie Schwerins Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow (LINKE) am Mittwochabend nach einer Aufsichtsratssitzung der Staatstheater GmbH mitteilte, stellt das Land unter bestimmten Voraussetzungen 500 000 Euro zur Verfügung.

Zudem akzeptiere die Landesregierung die Aufnahme eines Kassenkredites durch die hoch verschuldete Landeshauptstadt, die Hauptgesellschafterin des Staatstheaters ist. Der Aufsichtsrat nahm das Angebot des Landes an. dpa

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken