Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Haidy Damm
15.11.2011

Angst vor Pflegebedürftigkeit

Volkssolidarität fordert neue Bilder des Alterns

Wie lebe ich im Alter? Nach den Ergebnissen einer Studie der Volkssolidarität, die Montag in Berlin vorgestellt wurde, gibt es darüber bei vielen Menschen unklare Vorstellungen.

Welche Erwartungen stellt die Gesellschaft an Ältere und welche individuellen Vorstellungen machen sich Menschen vom Älterwerden? Die beiden Fragen standen im Zentrum der vom Sozialwissenschaftlichen Forschungszentrum Berlin-Brandenburg (SFZ) erstellten Studie »Älter werden und alt sein - Vorstellungen der Bürgerinnen und Bürger«. Befragt wurden Menschen in den neuen Bundesländern und Nordrhein-Westfalen.

»Die Auffassungen der Bürger werden in hohem Maße davon bestimmt, was und wie die Medien über Altern und Alter berichten«, erklärte Gunnar Winkler, Präsident der Volkssolidarität bei der Vorstellung der Studie. Und bei den Medien stehe das Thema Pflege im Alter ganz oben, deshalb sei es auch nicht erstaunlich, dass drohende Pflegebedürftigkeit bei den meisten Befragten an der Spitze individueller und gesellschaftlicher Ängste stehe.

63 Prozent aller ab 18-Jährigen in den neuen Bundesländern und Berlin-Ost ebenso wie 67 Prozent in Nordrhein-Westfalen befürchten vor allem, im Alter pflegebedürftig zu werden. Weitere Erwartungen an Ältere sind demnach, dass sie länger arbeiten und wenig Forderungen an die Gesellschaft stellen, sondern »zufrieden zu sein mit dem Alterseinkommen und dem Leben insgesamt«, erklärte Winkler. Die Volkssolidarität wende sich gegen diese einseitigen Altersbilder und fordere ein Umdenken, da »künftig immer mehr ältere Bürger aktiv am gesellschaftlichen und kulturellen Leben teilnehmen werden«.

Wie diese Teilnahme aussehen kann, darüber gab es bei den Befragten sehr unklare Vorstellungen. Rund 40 Prozent der befragten Über-50-Jährigen hatten wenig bzw. keine Vorstellung, wie sie ihren Lebensabend verbringen werden. Hier unterscheiden sich die Antworten stark innerhalb der Einkommensgruppen. Während bei den höher Verdienenden das eigene Hobby und Reisen auf dem Programm stehen, haben besonders Menschen aus den unteren Lohngruppen wenig Vorstellungen. Hier sei die Gesellschaft gefordert, ein Bild vom Alter jenseits der Pflegebedürftigkeit zu entwickeln, so Winkler.

Die Volkssolidarität wird diese und weitere Ergebnisse der Studie auf ihrer Seniorenpolitischen Tagung »Sozial gesichert und aktiv im Alter« in Berlin diskutieren.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken