Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
18.11.2011
Tagesthema: Wahlen in Spanien

Chronik

Von Franco bis Rajoy

1936 Putsch gegen die Republik durch Francisco Franco und andere Generäle

1936-39 Bürgerkrieg, Franco gewinnt mit Hilfe von Hitler und Mussolini

1939-1975 Diktatur Francos, Franco stirbt am 20. November. Als Nachfolger wird Prinz Juan Carlos als König vereidigt

1975 Beginn der Übergangsperiode von Diktatur zur Demokratie, die sogenannte transición

1977 Erste freie Parlamentswahl seit 1936 (Beteiligung: 78,8 Prozent; Wahlsieg der Zentrumspartei (UCD) von Ministerpräsident Adolfo Suárez vor den Sozialisten (PSOE) und den Kommunisten (PCE); vorautonome Regierungen in Katalonien und Baskenland

1978 Volksabstimmung über neue Verfassung (88,5 Prozent Zustimmung bei einer Beteiligung von 67,1 Prozent), Autonomierechte für Regionen, Ende der »transición«

1979 Parlamentwahlen, UCD gewinnt knapp

1981 Rücktritt von Premier Suárez am 29. Januar, Nachfolger wird Leopoldo Calvo Sotelo

1981 Putschversuch am 23. Februar von Oberstleutnant Antonio Tejeros scheitert, König Juan Carlos verweigert Unterstützung

1982 PSOE gewinnt absolute Mehrheit bei Parlamentswahl: Ministerpräsident wird Felipe González,

1986 Spanien erhält die Vollmitgliedschaft in der EG

1986 PSOE gewinnt bei vorgezogenen Parlamentswahlen trotz Verlusten wieder absolute Mehrheit; González tritt zweite Amtszeit an

1988 Größter Generalstreik in der Geschichte Spaniens gegen die Regierungspolitik am 14. Dezember mit 7 Millionen Streikenden

1989 PSOE verfehlt bei vorgezogenen Parlamentswahlen absolute Mehrheit um ein Mandat; González kann dennoch dritte Regierung bilden

1993 PSOE bleibt stärkste Partei bei Parlamentswahlen; starke Gewinne für Partido Popular (PP); González tritt mit Minderheitsregierung seine vierte Amtszeit an

1996 PP wird bei vorgezogenen Parlamentswahlen mit 38,8 Prozent stärkste Partei vor der PSOE mit 37,6 Prozent, José María Aznar bildet PP-Minderheitsregierung

2000 PP erzielt absolute Mandatsmehrheit bei den Parlamentswahlen, zweite Amtszeit von Aznar

2003 Spanien beteiligt sich am Irak-Krieg

2004 11. März: Terroranschläge in Madrid mit 191 Toten und 1841 Verletzten; Regierung Aznar versucht, das Verbrechen der ETA anzulasten, obwohl die Indizien auf radikale Muslime deuten

2004 14. März: Die PSOE gewinnt entgegen den Umfragen die Parlamentswahlen mit 43,3 Prozent vor der PP mit 38,3 Prozent. José Luis Rodríguez Zapatero wird Ministerpräsident

2008 PSOE siegt bei Parlamentswahlen. Zapatero bildet Minderheitsregierung

2011 vorgezogene Parlamentswahlen am Todestag von Diktator Franco. Favorit ist Mariano Rajoy von der PP nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken