Geht es den deutschen Studenten ganz gut?

Elitenforscher Michael Hartmann über die weltweiten Bildungsproteste

Am Donnerstag gingen in Deutschland Tausende von Studierenden auf die Straße, um gegen die Mängel im Bildungssystem zu demonstrieren. Studentenproteste gibt es derzeit weltweit. Allen gemein ist die Angst der jungen Generation vor einer unsicheren sozialen und beruflichen Zukunft. Über Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Proteste sprach Jens Wernicke für »nd« mit dem Darmstädter Soziologen und Elitenforscher Michael Hartmann

Michael Hartmann

ND: Herr Hartmann, haben die Proteste von Schülern und Studierenden an so unterschiedlichen Orten weltweit Ihrer Einschätzung nach etwas miteinander gemein?
Hartmann: Ja. Die Gemeinsamkeit der Proteste ist die Angst um die eigene Zukunft der Protestierenden. Die konkreten Anlässe und Ziele unterscheiden sich jedoch.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: