O schönes Übermaß!

Marginalien zum KLEIST-JAHR 2011 (Schluss)

Seit Januar veröffentlichte »nd« in loser Folge diese Marginalien. Dies hier ist das letzte, das Abschiedsblättchen der Reihe, die uns ein wenig ins Wesen wuchs. Puzzleteile eines unendlich verzweigten, grenzenlos scheinenden Bildes, zu dem Kleist immer wieder anregte und weiter anregt - Künstler und Kritiker, Essayisten und Wissenschaftler. Wir haben Interviews mit Kleist-Leidenschaftlichen geführt, u.a. mit Johannes Grützke, Armin Petras, Albert Ostermaier, Wolfgang de Bruyn; wir haben längere Passagen aus Kleists Stücken veröffentlicht, Theateraufführungen, Lesungen, Ausstellungen und Filme zum Anlass rezensiert. Wir schwelgten frei im schönsten Übermaß! Kleist, Kleist, Kleist!

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: