Ölbohrung im einmaligen Ökosystem

Greenpeace warnt vor den Gefahren weiterer Explorationen für das norddeutsche Wattenmeer

Der Energieriese RWE hat schwer am Atomausstieg zu knabbern. Jetzt soll die Ausweitung der Ölförderung im Wattenmeer für sprudelnde Einnahmen sorgen.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat sich in den Streit um die von RWE Dea beantragte Genehmigung für Probebohrungen im Wattenmeer eingeschaltet. Die Erkundung eines eventuellen Erdölvorkommens sei strikt abzulehnen, sagt Ölexperte Jörg Feddern - und hofft auf die Politik.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: