Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von René Heilig
25.11.2011

Terror-Sumpf in Sachsen

Weiterer Unterstützer der Zwickauer Zelle gefasst

In der Nähe von Potsdam ist gestern ein weiterer mutmaßlicher Helfer der rechtsextremistischen Terrorzelle festgenommen worden. Der 32-Jährige wohnt wie deren Mitglieder im sächsischen Zwickau.

André Eminger sei »dringend verdächtig, in zwei Fällen die terroristische Vereinigung ›Nationalsozialistischer Untergrund‹ (NSU) unterstützt zu haben. Zudem besteht gegen ihn der dringende Verdacht der Volksverhetzung und der Beihilfe der Billigung von Straftaten«, heißt es in einer Mitteilung des Generalbundesanwalts. Möglicherweise gemeinsam mit seiner Frau Susann hat er die sogenannte Bekenner-DVD endgefertigt, auf der das Zwickauer Terrortrio - Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos - seine Mordserie dokumentierte. Zwischen 2000 und 2006 waren ihr neun Migranten zum Opfer gefallen. 2007 wurde eine Polizistin in Heilbronn erschossen. Außerdem wird vermutet, die Gruppe habe 2001 und 2004 zwei Sprengstoffanschläge in Köln verübt und so 23 Menschen verletzt.

Gestern durchsuchten die Sicherheitskräfte auch die Wohnung des Verhafteten in Zwickau sowie drei Wohnungen in Dresden und Jena. Eminger, den man im Haus seines gleichgesinnten Bruders in Grabow (Gemeinde Mühlenfließ) aufgriff, hatten die Fahnder schon länger im Visier. Das BKA bescheinigt ihm, dass die DVD »sehr professionell« gemacht sei. In den Trümmern der explodierten Wohnung von Zschäpe, Böhnhardt und Mundlos fand man angeblich Handzettel einer Firma »Aemedig«, die sich auf die digitale Verarbeitung von Videos und Filmen spezialisiert hat. Sie ist dem Verhafteten zuzuordnen. Über den Inhalt einer angeblichen Fortsetzungs-DVD, die beschädigt sein soll, gibt es keine Informationen. Wie andere mutmaßliche Unterstützer stammt der gestern dem Haftrichter in Karlsruhe zugeführte Mann aus Johanngeorgenstadt und war Mitglied der rechtsextremistischen »Brigade Ost«.

Bislang hat das Innenministerium in Dresden behauptet, keine nähere Kenntnis von möglichen rechten Terror-Unterstützerstrukturen zu haben. Nun stellt sich heraus, dass der sächsische Verfassungsschutz kundiger ist. Zu einer Zeit, als die mit Haftbefehl gesuchten Zschäpe, Böhnhardt und Mundlos in Sachsen abgetaucht waren, gab es angeblich Kontakt zu Mitgliedern der »Brigade Ost«. In der führte das sächsische Landesamt zumindest einen V-Mann. Das geht indirekt aus einer Anfrage der PDS aus dem Jahre 2003 hervor. Die Linksfraktion forderte gestern eine Untersuchungskommission nach Erfurter Vorbild.

Im Blickpunkt der Ermittler steht weiterhin das Jahr 2007. Nach dem Tod der Polizistin brach die Mord-, nicht aber die Banküberfallserie ab. 2007 wurde die DVD hergestellt. 2007 wurde ein hessischer V-Mann-Führer, der sich als möglicher Mitwisser verdächtig gemacht hatte, ins Regierungspräsidium abgeschoben.

Im Februar soll es für die Mordopfer eine Gedenkfeier geben. Dies sagte Bundespräsident Christian Wulff den Hinterbliebenen zu. Seite 6

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken