Thomas Klatt 29.11.2011 / Inland

Auf der dunklen Seite der Demokratie

Zwei Japanerinnen aus Fukushima sind beeindruckt von den Anti-Atom-Protesten im Wendland

Auch Opfer der Nuklearkatastrophe von Fukushima nehmen an den gegenwärtigen Protesten gegen den Castortransport teil und versprechen sich Anregungen für eine Anti-Atom-Protestbewegung in Japan.

Kanako Nishikata und ihre Kinder: »Japaner sind unrelaxed«

Das gab es in den vergangenen Jahrzehnten des Anti-Atom-Protestes im Wendland noch nie. Gut ein Dutzend Japaner, die meisten von ihnen Frauen und Kinder, nebst eigenem Kamerateam läuft durch Dannenberg und Gorleben. Um ihren Hals tragen sie kleine gelbe Protest-X-Kreuze. Die meisten von ihnen kommen aus der Präfektur Fukushima. Sie sind Opfer der Reaktorkatastrophe, die dort im Frühjahr begann. Auf Einladung von Greenpeace sind sie hierhergekommen, um mit eigenen Augen zu sehen, wie in Deutschland der Protest gegen die Atomkraft organisiert wird. Etwas Ähnliches haben sie in Japan noch nie erlebt, dort befindet sich der Protest gegen Tepco & Co. noch in seinen Anfängen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: