Philipp Hedemann, Kasensero 01.12.2011 / Ausland

Der Fluch hält an

Das ugandische Dorf Kasensero ist der Ursprungsort der ersten Aids-Epidemie

Vor 32 Jahren brach im Fischerdorf Kasensero am Victoriasee in Uganda erstmals Aids als Epidemie aus. Auch heute sind viele der Bewohner des trostlosen Dorfes mit der tödlichen Krankheit infiziert. Ein Ortsbesuch zum heutigen Welt-Aids-Tag.

Viele der Fischer am Victoriasee haben schon Familienmitglieder an Aids verloren und sind selbst HIV-positiv.

Nantongo Rose war die erste. Ihre Haut wurde gelb, ihre Haare grau, sie magerte ab, während ihre Arme und Beine anschwollen. Sieben Monate später erlöste ein Fieberschub sie von ihren Qualen. Die Bewohner des kleinen Fischerdorfs Kasensero am Ufer des Victoriasees in Uganda dachten zunächst, die 30-Jährige sei von einem Muteego-Fluch, der ganze Familien auslöschen kann, belegt. Erst Jahre später erklärten Forscher den Dorfbewohnern, dass die Händlerin einer neuen Krankheit zum Opfer gefallen sei.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: