Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Kurt Stenger
01.12.2011

Hebelwirkung schrumpft

Euro-Finanzminister beschlossen neue EFSF-Leitlinien und suchen nach Geld

Beim EU-Gipfel in der kommenden Woche soll das nächste Euro-Rettungspaket geschnürt werden.

Die Finanzminister der Eurogruppe haben bei ihrem Treffen am Dienstagabend in Brüssel Leitlinien für die geplanten Hebel des EFSF beschlossen. Der Rettungsfonds soll demnach neue Kredite privater Anleger an Krisenstaaten zu 20 bis 30 Prozent absichern und damit einen Teil des Risikos übernehmen. Das Versicherungsmodell soll noch im Dezember einsatzfähig sein. Darüber hinaus sind beim EFSF angesiedelte Unterfonds geplant, in die staatliche und private Investoren einzahlen sollen, um die Mittel für den Aufkauf von Staatsanleihen zu erhöhen.

Der Rettungsfonds verfügt nach den Kreditzusagen an Irland und Portugal noch über freie Mittel von 250 Milliarden Euro. Diese Summe wird als viel zu gering angesehen, um weitere Staaten wie Spanien und Italien stützen zu können, und sollte daher durch die Hebelmodelle auf über eine Billion erhöht werden. Intern wird indes nur noch mit einer Verdoppelung bis Verdreifachung der Mittel gerechnet. Staatsfonds aus Asien sind offenbar nicht bereit, in nennenswertem Umfang Geld bereitzustellen. EFSF-Chef Klaus Regling, der kürzlich unter anderem in Peking und Tokio vorgesprochen hatte, erklärte, es sei »unmöglich, eine einzige Zahl zu nennen«. Er sei aber »sicher, dass die Investoren sich beteiligen, wenn wir ein gutes Angebot machen«.

Inzwischen setzen die EU-Politiker vor allem auf den Internationalen Währungsfonds (IWF). Die Eurogruppe wie auch die Finanzminister aller 27 EU-Staaten, die sich am Mittwoch trafen, berieten darüber, die IWF-Mittel durch bilaterale Kredite europäischer Länder zu erhöhen.

Die Bundesregierung versucht derweil weiter, Alternativvorschläge wie die Einführung von Eurobonds oder eine stärkere Einbeziehung der Europäischen Zentralbank (EZB) zu blockieren. Inzwischen wird im Kreis der Minister aber über beide Themen diskutiert. Laut der österreichischen Ressortchefin Maria Fekter könnte die EZB mehr Spielraum erhalten, Anleihen von Wackelkandidaten aufzukaufen. »Hier haben wir vertragliche Schranken, und die sind derzeit in Diskussion«, sagte die Finanzministerin. Auch ihr schwedischer Kollege Anders Borg erklärte, die EZB habe angesichts stabiler Preise in der Eurozone »Spielraum«, um mehr gegen die Krise zu tun.

Einig waren sich die Minister dagegen bei den Vorschlägen über eine striktere Kontrolle der nationalen Haushalte der Euroländer durch Brüssel. Diese und die Hebel-Leitlinien sollen als Paket beim nächsten EU-Gipfel kommende Woche auf den Weg gebracht werden.

Indes gab es Erleichterung in Athen, denn die Euro-Finanzminister gaben nach wochenlangem Tauziehen endlich die nächste Kredittranche in Höhe von acht Milliarden Euro aus dem Rettungspaket vom Mai 2010 frei. Zuvor mussten die griechische Regierung und die Chefs der wichtigsten Parteien schriftlich zusichern, die verlangten Sparprogramme umzusetzen. Seite 9

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken