Dieter Hanisch, Oldenburg 02.12.2011 / Wirtschaft und Umwelt

Noch ein Tunnel

Das Megaprojekt feste Fehmarnbeltquerung benötigt offenbar eine Erweiterung

Den Gegnern der festen Fehmarnbeltquerung zwischen Deutschland und Dänemark geben neue Erweiterungsvorhaben weitere Finanzargumente in die Hand. Ein Stresstest soll her.

Nadelöhr Fehmarnsundbrücke – sie muss wegen Wetterkapriolen häufig gesperrt werden.

Das zweite Dialogforum zur geplanten festen Fehmarnbeltquerung hatte eine Überraschung parat: Ab sofort wird nicht mehr nur über einen Tunnel zwischen der deutschen Ostseeinsel und und der dänischen Insel Lolland geredet, sondern auch über einen möglichen weiteren Tunnel zwischen dem deutschen Festland und Fehmarn. Hier gibt es bisher als Verbindung die 1963 in Betrieb genommene Fehmarnsundbrücke. In den Hinterlandverkehrsplanungen bildet das zweispurige Bauwerk einen Engpass, da es auf der Bundesstraße 207 davor und dahinter vierspurig weitergeht. Als jetzt die schleswig-holsteinische Planbehörde, der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr, die sturmbedingten Ausfallzeiten der Brücke bekannt gab, verdichtete sich das Bild vom Nadelöhr. Allein in den letzten beiden Jahren musste die Brücke 26 Mal gesperrt werden, zuletzt am vergangenen Sonntag für sieben Stunden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: