Kompromiss in Kosovo?

Gemeinsame Kontrollen an Grenzübergängen

Kurz vor der EU-Entscheidung darüber, ob Serbien der Status eines Beitrittskandidaten zugebilligt wird, hat Belgrad im Grenzkonflikt mit Kosovo einen Kompromiss erzielt.

Brüssel (AFP/nd). Serbien und Kosovo einigten sich auf einen EU-Vorschlag, wonach die Grenzposten im Norden Kosovos künftig gemeinsam verwaltet werden sollen. Serbiens Präsident Boris Tadic forderte auch die Serben in Kosovo am Sonnabend auf, den Plan zu akzeptieren.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: