Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
05.12.2011

Kompromiss in Kosovo?

Gemeinsame Kontrollen an Grenzübergängen

Kurz vor der EU-Entscheidung darüber, ob Serbien der Status eines Beitrittskandidaten zugebilligt wird, hat Belgrad im Grenzkonflikt mit Kosovo einen Kompromiss erzielt.

Brüssel (AFP/nd). Serbien und Kosovo einigten sich auf einen EU-Vorschlag, wonach die Grenzposten im Norden Kosovos künftig gemeinsam verwaltet werden sollen. Serbiens Präsident Boris Tadic forderte auch die Serben in Kosovo am Sonnabend auf, den Plan zu akzeptieren.

Einer Erklärung der EU vom Freitagabend zufolge wollen beide Seiten schrittweise und »so schnell wie möglich« gemeinsame Kontrollposten an allen gemeinsamen Grenzübergängen einrichten. Es sollen sowohl kosovarische als auch serbische Polizisten und Zollbeamte eingesetzt werden. Die EU-Polizei- und Justizmission (EULEX) in Kosovo soll das System überwachen. Dem serbischen Verhandlungsführer Borko Stefanovic zufolge werden die kosovarischen Beamten eine Art Beobachterstatus einnehmen. Es werde an den Grenzposten keine Staatssymbole Kosovos geben.

Serben, die im Norden Kosovos - anders als im übrigen Gebiet - die Mehrheit stellen, protestieren seit Monaten nahe den Grenzposten Jarinje und Brnjak mit Straßensperren gegen die Präsenz kosovo-albanischer Polizisten und Beamter an den Übergängen zum serbischen »Mutterland«. Serbien erkennt die Unabhängigkeit Kosovos nicht an und betrachtet die Übergänge nicht als wahre Grenzposten zwischen zwei Staaten.

Serbiens Präsident Tadic sagte laut Nachrichtenagentur Beta, er verlange von den in Kosovo lebenden Serben nun, dass sie das Abkommen annehmen. An den Straßensperren war es wiederholt zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen serbischen Demonstranten und Soldaten der NATO-geführten Kosovotruppe KFOR gekommen.Es gab Verletzte auf beiden Seiten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte daraufhin noch am Freitag, Serbien sei noch nicht reif dafür, von der EU offiziell als Beitrittskandidat anerkannt zu werden. Eine Entscheidung darüber soll auf dem EU-Gipfel in dieser Woche fallen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken