Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Oliver Händler
05.12.2011

Keine Angst vor Hammergruppe

Deutsche Fußballer sehen Ende ihres Losglücks vor der EM gelassen

6b87f0dac1e2544afa39536854697a5f.jpg
Grafik: dpa

Endlich muss den deutschen Fußballern ihr Losglück nicht mehr peinlich sein. Das Ende des Dusels hätte zu keinem günstigeren Zeitpunkt kommen können als bei der Auslosung zur Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine. Seit Jahrzehnten hatte der Deutsche Fußball-Bund keine so junge, homogene, hungrige und zugleich spielstarke Mannschaft zusammen wie jetzt. Da stört es auch nicht sonderlich, dass schon in der Vorrunde mit den Niederlanden der Vizeweltmeister und in Portugal und Dänemark weitere starke Mannschaften warten.

Alle sind sich seit Freitagabend einig: Diese Gruppe B ist die schwerste der EM. »Ich habe keinen in unserer Gruppe gesehen, der fröhlich ist«, sagte der niederländische Trainer Bert van Marwijk. Gegen dessen Team hatte die Elf von Bundestrainer Joachim Löw vor wenigen Wochen überzeugend 3:0 gewonnen. »Wenn sie komplett sind, sind sie deutlich stärker«, warnte Löw jedoch. »Schwerer hätte die Gruppe nicht kommen können«, machte auch Portugals Coach Paulo Bento keinen glücklichen Eindruck. Sein dänischer Kollege Morten Olsen sprach gar von einem »Albtraum«.

Der deutsche Manager Oliver Bierhoff wird sich auch kaum über die Gruppe B gefreut haben, muss er nun doch Flüge vom Hauptquartier in Gdansk in die ukrainischen Spielorte Charkow und Lwiw organisieren. Er hätte wohl lieber mit den Spaniern getauscht, die ihre Spiele gegen Italien, Irland und Kroatien just in Gdansk spielen dürfen. Trotzdem fand Bierhoff auch Positives: »Vielleicht ist es ganz gut, dass die Euphorie ein wenig gedrückt wird.«

Gegner Dänemark ist nicht gerade froh über seine Spielansetzungen. Die hiesige Boulevardzeitung »B.T.« schrieb ironisch: »Glückwunsch, Fans! Ihr habt eine Reise in die Ukraine gewonnen und könnt dabei sein, wenn Dänemark zerlegt wird.«

Derweil freuen sich die Polen darüber, dass sie in ihrem Heimturnier mit Griechenland, Russland und Tschechien einfachere Gegner bekamen, die das Viertelfinale erreichbar erscheinen lassen. Die »Gazeta Wyborcza« kommentierte das Glück vom Kiewer Kunstpalast als »eine Gruppe der Träume, aber auch der Langeweile. Keiner der Gegner verursacht großes Zittern«. Co-Gastgeber Ukraine hat es mit England, Frankreich und Schweden wohl ungleich schwieriger. Englands WM-Torschützenkönig von 1986, Gary Lineker, dankte Gott dafür, dass dieser seinen Nachfolgern die Gruppe B erspart hatte.

Die deutschen Nationalspieler nahmen das Ganze betont gelassen. »Wer immer davon redet, und das haben wir, dass wir gewinnen wollen, dann dürfen uns bei so einer Gruppe nicht beschweren«, sagte Toni Kroos vom FC Bayern München. Ganz so negativ sah er die Situation ohnehin nicht. »Das sind Mannschaften, die gerne mitspielen. Wir haben gezeigt, dass uns solche Mannschaften liegen können.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken