Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ralf Streck, Madrid
08.12.2011

Empörte besetzen weiter

Regionalregierung in Spaniens Hauptstadt räumte »Hotel Madrid«

In Madrid setzte die Polizei gewaltsam 100 Opfer der Immobilienblase auf die Straße. Die von der Volkspartei (PP) gestellte Regionalregierung nimmt damit den Wechsel in der spanischen Zentralregierung vorweg. Die Empörten reagieren mit weiteren Besetzungen.
5ad17881d78201422fd24587cb8fc502.jpg
Etwa 30 
»Indignados« 
haben am Dienstag ein weiteres Haus in Madrid besetzt, um aus ihren Wohnungen vertriebenen Familien eine Unterkunft zu verschaffen.

Tausende fanden sich am Montagabend in den Straßen Madrids ein und demonstrierten mehr als drei Stunden lang durch die Innenstadt, um gegen die Räumung des »Hotels Madrid« zu demonstrieren. Das Hotel nahe der »Puerta del Sol«, dem Zentrum der »Indignados« (Empörte), hatte sich zum neuen Wahrzeichen der Bewegung entwickelt. Die Demonstranten beklagten, dass Opfer der Immobilienblase durch die Räumung des Hotels erneut zu Opfern geworden seien. Denn das leer stehende »Hotel Madrid« wurde am 15. Oktober besetzt, um Familien ein Obdach zu bieten, die aus ihren Wohnungen geworfen worden waren. Viele können wegen Arbeitslosigkeit die Hypotheken auf ihre Wohnungen nicht mehr bezahlen. Seit Beginn der Krise haben daher Kreditinstitute mehr als 300 000 Zwangsräumungen beantragt, kritisiert die Plattform der Hypothekenbetroffenen (PAH).

Die Obdachlosen im Hotel »Madrid« waren am Montag von 200 Polizisten auf die Straße gesetzt worden, darunter fünf Großfamilien mit Kindern und Großeltern. Die Polizei hatte das Hotel und das angrenzende Theater Albéniz, das auch als Unterkunft genutzt wurde, am frühen Morgen gestürmt. 93 Besetzer wurden sofort rausgeworfen, zehn weitere Personen festgenommen. Bei neun handelte es sich um Einwanderer, deren Papiere angeblich nicht in Ordnung waren.

Geräumt wurde auch ein ehemaliges Marktgebäude im Stadtteil San Blas, das von der Stadtteilversammlung besetzt und als Sozialzentrum für kulturelle Aktivitäten genutzt wurde. Alle drei Gebäude wurden anschließend zugemauert. Der Finanzminister der Region erklärte, man habe in »richterlichem Auftrag« geräumt. Die Besetzungen stellten ein Risiko für die Besetzer und ihre Nachbarn dar.

Die Empörten rechneten mit der Räumung, seit die konservative Volkspartei (PP) die Wahlen am 20. November gewonnen hat. Die Regierung der Sozialisten (PSOE) hatte die Besetzung bisher geduldet. Schon bevor Mariano Rajoy vor Weihnachten neuer spanischer Ministerpräsident wird, zeige seine Volkspartei (PP) in der Hauptstadtregion, dass ein neuer Wind im Land weht, sagte Lorenzo Higueras, einer der Sprecher der Empörten, die daraufhin beschlossen haben, weitere Gebäude zu besetzen. Eigentlich, so Higueras, »ist es die Aufgabe des Staates, den Menschen eine Wohnung zu bieten«. Am 6. Dezember wird in Spanien die Verfassung gefeiert, deren Artikel 47 vorsieht, dass jeder das Recht auf eine »menschenwürdige Wohnung« hat. Derzeit steht eine Million neue Wohnungen leer, gleichzeitig werden Menschen aus ihrer Notunterkunft geworfen.

Die Empörten verweisen auf ihre Volksinitiative, die sich nach der Sammlung von 500 000 Unterschriften nun auf dem parlamentarischen Weg befindet. Die Initiative sieht eine Sozialmiete vor, um hohe soziale und ökonomische Kosten zu vermeiden. Familien sollen in ihren Wohnung bleiben dürfen, auch wenn sie Kredite nicht bedienen können. Die Miete dürfe 30 Prozent des Familieneinkommens nicht überschreiten. Die Vorlage sieht überdies vor, dass die Bankschulden wie in den USA mit der Rückgabe der Wohnung beglichen sind. Nach derzeitiger Rechtslage sitzen viele Familien auch dann noch auf hohen Schulden, wenn sie aus der Wohnung vertrieben wurden, die Bank diese Wohnung bei der Zwangsversteigerung aber nicht verkaufen kann. Die Banken übernehmen die Wohnung dann nur zur Hälfte ihres Schätzwertes.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken