Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Jirka Grahl
08.12.2011
Personalie

Ein Profi

Wolfgang Niersbach / Der Ex-Journalist (61) soll beim DFB die Nachfolge von Präsident Zwanziger antreten

Viel Zeit ließ der Deutsche Fußball-Bund nicht verstreichen, nachdem Präsident Theo Zwanziger am Freitag den Rummel um die EM-Auslosung genutzt hatte, um mal eben seinen Abschied im Oktober 2012 anzukündigen. Gestern um zehn Uhr trafen sich die Vertreter der fünf Regionalverbände mit Präsidiumsmitgliedern in Frankfurt am Main, anderthalb Stunden später verkündeten sie die Einigung: DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach wird 2012 auf einem Außerordentlichen Bundestag kandidieren - und aller Voraussicht nach zum 12. Präsidenten gewählt. Ende der Spekulationen.

Ob Franz Beckenbauer, Joachim Löw, Rudi Völler oder Silvia Neid: Aus allen Ecken ertönte postwendend Zustimmung für den einstigen Agenturjournalisten, der 1987 den Posten des Fußballchefs beim Sportinformationsdienst verließ und als Pressechef der Fußball-EM anheuerte, ehe er 1988 beim DFB anfing. Den WM-Sieg 1990 erlebte er als Pressechef der Nationalmannschaft, er zählt bis heute zu seinen »sportlichen Höhepunkten«. Seine Freundschaft zu Franz Beckenbauer begann spätestens in jenen Tagen.

2001 verließ der Rheinländer Niersbach den DFB, um unter Franz Beckenbauer als Vizepräsident des Organisationskomitees der Fußball-WM 2006 zu arbeiten. Seine Professionalität, sein Humor, seine Verbindlichkeit kamen bestens an. Nach der WM kehrte er gestärkt zurück zum DFB, wo er 2007 Generalsekretär des größten Sportverbandes der Welt (6,75 Millionen Mitglieder) wurde. Seither ist er einer der mächtigsten Männer im deutschen Fußball.

Gestern zeigte sich der Medienprofi Niersbach demütig, ja staatstragend. Er habe »höchsten Respekt vor diesem Amt. Mir ist bewusst, welch großen Schritt das für mich persönlich bedeutet. Mein Vorteil ist sicher, dass ich den Fußball seit fast 40 Jahren und den DFB in all seinen Facetten seit über 20 Jahren kenne.«

Die Aufgaben, die vor ihm liegen, sind stattlich: Aushandeln des von den Amateuren argwöhnisch beobachteten neuen Grundlagenvertrages mit dem Ligaverband DFL, Schiedsrichterskandal, Gewalt im Stadion. Niersbach sagt, er wolle »Mannschaftsspieler« bleiben«. Er wird Unterstützung gebrauchen können.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken