Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
09.12.2011

Annäherung auf Gipfel in Durban

Durban (epd/nd). Beim Weltklimagipfel zeichnet sich ein Schulterschluss von Entwicklungsländern und EU ab. Vertreter armer Staaten machten am Donnerstag deutlich, dass ihnen eine Fortführung des 2012 auslaufenden Kyoto-Protokolls im Kampf gegen den Klimawandel langfristig nicht ausreicht. Ebenso wie die EU fordern sie nun bindende Zugeständnisse von den Schwellenländern. »Das ist als politische Situation neu«, sagte Bundesumweltminister Norbert Röttgen am vorletzten Tag der UN-Konferenz.

»Wir müssen mehr Länder dafür gewinnen, sich beim Klimaschutz international zu verpflichten«, sagte der Leiter der Verhandlungsgruppe afrikanischer Staaten, Tosi Mpanu-Mpanu, in Durban. Dies sei nötig, »um die Sicherheit der Afrikaner zu gewährleisten«.

Im Verhältnis zum Gesamtausstoß werde der Emissionsanteil der Kyoto-Staaten immer geringer, fügte der Diplomat aus Kongo/Kinshasa hinzu. Es müssten deshalb rechtlich bindende Verpflichtungen für alle großen Treibhausgas-Produzenten auf den Weg gebracht werden. Dabei unterstrich er, dass das Kyoto-Protokoll mit seinen strengen Kontrollmechanismen der Maßstab für eine umfassende Vertragsarchitektur sein müsse.

Im Kyoto-Protokoll hatten sich die Industriestaaten mit Ausnahme der USA zu einer Minderung ihrer CO2-Emissionen um durchschnittlich 5,2 Prozent bis 2012 verpflichtet. Für Schwellenländer wie China sind keine Klimaziele vorgesehen. Die Staaten, die sich an einer zweiten Verpflichtungsperiode beteiligen wollen, sind nur für 15 Prozent des CO2-Ausstoßes verantwortlich. Nach den Worten Röttgens gibt es inzwischen Gespräche zwischen der EU, den USA und den Schwellenländern.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken