Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Martin Kröger
09.12.2011
Personalie

Aufklärer

Dirk Behrendt / Der Berliner Grüne will Licht ins Dunkel von Schachereien mit Schrottimmobilien bringen

1

Dass Rechtspolitiker von Fraktionen im Zentrum medialen Interesses stehen, ist im Parlamentsbetrieb nicht unbedingt an der Tagesordnung. Bei dem 40-jährigen rechtspolitischen Sprecher der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus, Dirk Behrendt, ist das anders. Er befindet sich innerhalb weniger Wochen bereits zum zweiten Mal im Fokus der Hauptstadtpresse: aktuell als einer der Aufklärer, die sich darum bemühen, Licht ins Dunkel der windigen Immobiliengeschäfte zu bringen, in die möglicherweise Berlins neuer Verbraucherschutzsenator Michael Braun (CDU) früher als Notar verwickelt war. Zum anderen stand Behrendt im Zentrum der harten Auseinandersetzungen innerhalb der Grünen-Fraktion, die nach der verlorenen Wahl und den geplatzten Koalitionsgesprächen mit den Sozialdemokraten ausgebrochen waren.

Den Machtkampf mit den Realos in seiner Fraktion hatte Dirk Behrendt als Vertreter des linken Flügels maßgeblich mit losgetreten. Denn dem in Berlin geborenen promovierten Juristen und Richter war die Zusammenarbeit seiner Partei mit der CDU in der letzten Legislatur, die von den Realos um Volker Ratzmann forciert worden war, seit längerem ein Dorn im Auge. In einem fünfseitigen Papier warf er den Realos um Volker Ratzmann, der infolge des Machtkampfes von seinem Posten als Fraktionsvorsitzender zurückgetreten war, deshalb sogar vor, mit dem »Jamaika-Kurs« und der Anbiederung an Grün-Schwarz für das enttäuschende Wahlergebnis mit verantwortlich gewesen zu sein. »Warum regiert eigentlich Henkel? Die grüne Hilfe zum schwarzen Erfolg«, ist das Behrendtsche Papier überschrieben. Demnach haben die Grünen die sich seit der Berliner Bankenkrise in Agonie befindliche CDU in Berlin erst wieder hoffähig gemacht. Behrendt selbst, der mit seinem Partner, dem Grünen-Landesvorsitzenden Daniel Wesener, in Kreuzberg lebt, kann sich dabei weit aus dem Fenster lehnen: Mit 49,8 Prozent holte er in seinem Wahlkreis berlinweit das beste Erststimmenergebnis.

Dass er sich jetzt aber mit dem altbekannten CDU-Immobilienfilz auseinanderzusetzen muss, hätte er sich und seiner Partei sicher lieber erspart.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken