Sandra Rauch 10.12.2011 / Reise

Maria und Josef im Lavendelfeld

Die Krippenkunst der Provence inszeniert die Weihnachtsgeschichte in typisch südfranzösischem Ambiente

Mireille Fouque beim Bemalen einer Figur mit Ölfarbe.

Draußen am Cours Gambetta schiebt sich der Nachmittagsverkehr durch Aix-en-Provence. Drinnen, im Reich der »kleinen Heiligen« von Hausnummer 65, sind Auto und Hektik längst noch nicht erfunden. Hier stemmt sich ein Hirte gegen den Mistralwind, sein brauner Umhang flattert. Nicht weit entfernt, und trotzdem viel gemütlicher, sitzen die Kartenspieler in der »Bar Provençal«, Gläser mit Pastis stehen auf dem Tisch. Im Hinterhof des kleinen Gasthauses liegt ein Säugling auf Stroh gebettet. Mutter und Vater beugen sich über ihn, ihre Kleidung ist reich verziert mit kleinen Ornamenten, die typische Tracht der südfranzösischen Provence.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: