Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Benjamin Beutler
10.12.2011

Neue Gewaltwelle trifft Honduras

Ehemaliger Drogenfahnder und Präsidentschaftskandidat Alfredo Landaverde bei Attentat getötet

Der frühere Chef der honduranischen Anti-Drogenbehörde und ehemalige Präsidentschaftskandidat Alfredo Landaverde ist ermordet worden. Sein Tod ist ein wohl vorläufiger Höhepunkt der seit dem Putsch 2009 entfachten politischen Gewalt.
5a817bd0e714a8281ee38224130d5587.jpg
Gedenken an Alfredo Landaverde

Über Honduras rollt eine Welle der Gewalt. Am Mittwochabend erschossen Unbekannte in der Hauptstadt Tegucigalpa den ehemaligen Drogenfahnder und Regierungsberater des 2009 gestürzten Präsidenten Manuel Zelaya, Alfredo Landaverde. Der 71-jährige Gründer der Christdemokratischen Partei (PDCH) war mit seiner Ehefrau Hilda Caldera im Auto unterwegs, als Maskierte von einem Motorrad herab das Feuer eröffneten. Landaverde wurde tödlich getroffen und starb kurz darauf im Krankenhaus. Seine Frau, eine Soziologin und Nichte des früheren venezolanischen Präsidenten Rafael Caldera, überlebte das Attentat.

Manuel Zelaya, der 2009 durch einen Putsch gestürzte Präsident, verurteilte die Ermordung. Drogenmafia und organisiertes Verbrechen seien »tief in die Schichten des Staates eingedrungen, in alle operativen Mechanismen der Justiz«, sagte Zelaya, dessen Ehefrau Xiomara Castro bei den Präsidentschaftswahlen 2013 für das Bündnis Freiheit und Neugründung (LIBRE) kandidieren will.

Auch Landaverde soll fest entschlossen gewesen sein, für das höchste Staatsamt zu kandidieren. Der Politiker war ein bekanntes Gesicht. Von 1994 bis 1998 Mitglied zweiter Untersuchungskommissionen zur Kontrolle der Polizei, erreichte er die Auflösung der Nationale Ermittlungsdirektion (DIN). Die DIN war eine wegen Geheimdienstaktivitäten, Entführungen, Folter und Verschwindenlassens von Menschenrechtsaktivisten gefürchtete Polizeieinheit. Einen Monat vor seiner Hinrichtung auf offener Straße hatte Landaverde in der Sendung »Von Angesicht zu Angesicht« vom früheren Sicherheitsminister Oscar Álvarez die Herausgabe einer Liste von 25 hochrangigen Polizeibeamten gefordert. Sie unterhielten direkte Verbindungen zur Drogenmafia. Dieselbe Bitte richtete er an den damaligen Chef der Nationalpolizei, General José Luis Muñoz Licona. Auch die jüngst von der Regierung beschlossene Übertragung von Polizeiaufgaben an die Armee per Notstandsdekret hatte Landaverde scharf angegriffen. Die Armee war maßgeblich am Putsch gegen Zelaya 2009 und der anschließenden Verfolgung von Regimegegnern beteiligt. Ende November hatte Putschgeneral Romeo Vásquez seine Kandidatur für 2013 bekannt gegeben.

Der Tod des PDCH-Politikers ist trauriger Höhepunkt der seit dem Putsch entfachten Gewalt, die mit der Ausbreitung der Drogenmafia einhergeht. Die Mafia benutzt das zentralamerikanische Land als Transitweg für Kokain in Richtung USA. »Wenn wir ehrlich sind, müssen wir akzeptieren, dass die politischen Parteien im Kongress infiltriert sind«, hatte Landaverde gewarnt. Neben den Parteien habe sich die organisierte Kriminalität im Parlament, in der Privatwirtschaft, der Polizei, in Ministerien und Behörden eingenistet, schreibt die Zeitung »La Tribuna«, deren Redaktion am Montag von Unbekannten beschossen wurde. Ebenfalls von unbekannten Motorradfahrern war am Dienstag die Journalistin Luz María Paz Villalobos ermordet worden. Die 39-Jährige leitete das bekannte Nachrichtenmagazin »Tres en la noticia«. Zu Putschzeiten war die Reporterin durch ihre »starke und unerschütterliche Kritik« bekannt geworden, erinnerten sich Kollegen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken