Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
10.12.2011

Moskau erwartet Massenprotest

Russische Opposition fordert Aufklärung und Neuwahlen

Die russische Opposition hat sich am Freitag für neue Massenproteste gegen die Ergebnisse der Parlamentswahl gerüstet. Die prowestliche Oppositionsbewegung Solidarnost erklärte, die Behörden hätten für Sonnabend eine Demonstration auf dem Bolotnaja-Platz im Zentrum Moskaus genehmigt.

Moskau/Peking (dpa/AFP/nd). Nach der umstrittenen russischen Parlamentswahl rüstet sich die Hauptstadt Moskau für die größten Massenproteste seit mehr als zehn Jahren. Bis zu 30 000 Menschen seien für die Demonstration gegen mutmaßliche Wahlfälschungen am heutigen Sonnabend im Zentrum zugelassen. Das teilte Moskaus Vizebürgermeister Alexander Gorbenko am Freitag Journalisten mit. Ursprünglich wollten die Oppositionellen auf dem Platz der Revolution in der Nähe des Kremls zusammenkommen, dort erlaubten die Moskauer Behörden aber lediglich eine Demonstration von 300 Teilnehmern. Nach Angaben der Organisatoren unter Führung der kremlkritischen Bewegung Solidarnost fordern die Regierungsgegner faire und freie Neuwahlen sowie die Freilassung aller politischen Gefangenen. Auch Politiker der KPRF und der beiden anderen Oppositionsparteien, die den Sprung ins Parlament geschafft hatten, sagten ihre Teilnahme zu.

Innenminister Raschid Nurgalijew kündigte ein hartes Vorgehen gegen Teilnehmer nicht genehmigter Straßenaktionen an. Seit der Wahl am Sonntag hatten Sicherheitskräfte laut offiziellen Angaben insgesamt mehr als 500 Menschen vorübergehend festgenommen. In Eilverfahren wurden Regierungsgegner zu Geld- und Arreststrafen verurteilt. Das Bündnis Solidarnost spricht von den größten politischen Repressionen seit dem Machtantritt Wladimir Putins, der das Land von 2000 bis 2008 als Präsident regierte und nun als Regierungschef lenkt.

Nach der Dumawahl am 4. Dezember hatte Wahlleiter Wladimir Tschurow der von Putin geführten Partei Einiges Russland, die erhebliche Verluste erlitt, den Sieg zugesprochen. Videos im Internet zeigen jedoch Manipulationen in Wahllokalen. Präsident Dmitri Medwedjew lobte die Dumawahl ungeachtet dessen in Anbetracht der Verluste für Einiges Russland als demokratisch. Putin warf den USA vor, die Proteste in Russland zu steuern.

Eine Nichtregierungsorganisation namens »Beobachtungsstelle der Bürger« behauptete am Donnerstag, Einiges Russland habe nur knapp 30 Prozent und damit 20 Prozentpunkte weniger errungen als von den Behörden angegeben. Die Wahlbeteiligung habe zudem rund 50 und nicht 60 Prozent betragen. Auch angesichts der anhaltenden Proteste stellte Medwedjew eine »sorgfältige Überprüfung« der möglichen Unregelmäßigkeiten in Aussicht.

Einen Tag vor Verleihung des Friedensnobelpreises hat China dem russischen Regierungschef Wladimir Putin am Freitag den Konfuzius-Friedenspreis verliehen. Da Putin an der Zeremonie in Peking nicht teilnahm, wurde die Auszeichnung zwei russischen Austauschstudenten übergeben.

In Deutschland sollte Putin dieses Jahr »für seine Verdienste für die Verlässlichkeit und Stabilität der deutsch-russischen Beziehungen« den vom Verein Werkstatt Deutschland ausgelobten Quadriga-Preis erhalten. Daran übten Wissenschaftler, Menschenrechtler und Politiker »wegen Putins umstrittenen Demokratieverständnisses« heftige Kritik, worauf die Ehrung abgesagt wurde.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken