Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von René Heilig
13.12.2011

Kampftruppen auch nach 2014 in Afghanistan

Medizinische Rettung gefährdet

Weniger ist (zunächst einmal) mehr. Nach dieser Logik soll der Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan organisiert werden.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) redet nicht um den heißen Brei herum. »Sachlich falsch« sei, so sagte er der »Leipziger Volkszeitung«, dass nach 2014 keine deutschen Kampftruppen mehr in Afghanistan stationiert sein sollen. »Die weiter geplante Ausbildung von afghanischen Infanteriekräften machen bei uns nicht die Sanitäter, sondern natürlich Infanteristen. Und das sind kampffähige Truppen.« Deren Zahl über das Jahr 2014 hinaus sei »völlig offen«.

Für den Abzug werde die Bundeswehr bis zum Jahr 2014 im Zweifelsfall weiterhin einen relativ großen Umfang an Soldaten benötigen. Vielleicht müsse die Bundeswehr auch noch den Abzug von Partnern mit übernehmen. »Wie man das organisiert, ohne dass man die gesamte Abzugsdebatte konterkariert, wird ein Problem für die Jahre 2013 und 2014«, räumte de Maizière ein. Bei den laufenden deutschen Abzugsplänen seien auch die Planungen und das Verhalten der Amerikaner zu berücksichtigen. Die USA haben bis September 2012 den Abzug von 33 000 auf dann noch 68 000 Soldaten geplant. Bis September käme die Bundeswehr, insbesondere auch wegen benötigter alliierter Versorgungs- und Unterstützungsleistungen, mit diesen Zahlen gut zurecht. Wie es danach weitergehen soll, sagen die US-Generäle ihren Partnern im April.

Und da könnte eine Achillesferse des deutschen ISAF-Kontingents getroffen werden. Nicht von ungefähr überreichte man in der vergangenen Woche in Washington dem U.S. Army Staff Sergeant Peter Woken eine Bundeswehrmedaille. Der Hubschrauberpilot hatte einen verwundeten deutschen Fallschirmjäger aus der Kampfzone geflogen. Derzeit sorgen die USA mit ihren »Blackhawk«-Helikoptern dafür, dass verwundete Soldaten schnellstmöglich ins Lazarett gebracht werden. Doch die US-Armee wird die Maschinen nur bis September 2012 im Norden stationieren.

Nun wird in der Bundeswehr mit Hochdruck daran gearbeitet, den über Jahre verspätet ausgelieferten NH 90 für MedEvac-Einsätze fit zu machen. Man überlegt bereits, zivile Wartungsteams des Herstellers EADS nach Afghanistan zu schicken.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken