Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
13.12.2011

Es kriselt beim Vizemeister Berlin Volleys

Vorm CEV-Cup wird über Neueinkäufe nachgedacht

Noch ist nicht Weihnachten - doch bei den BR Volleys brennt schon der Baum, nicht lichterloh, aber es reicht. Nachdem eines der Saisonziele - das deutsche Pokalfinale - auch im siebenten Anlauf mit 0:3 im Viertelfinale beim dreifachen Cupgewinner Haching geplatzt ist, bleibt Berlins Volleyballern nur noch die deutsche Meisterschaft, um sich einen Finaltraum zu erfüllen. Aber auch im Titelkampf wurden dem Vizemeister, der sich zu Saisonbeginn erheblich verstärkt hatte, bislang die sportlichen Grenzen aufgezeigt: 1:3 beim Rekordmeister Friedrichshafen, 0:3 zu Hause gegen Haching.

Droht nun die nächste Pleite, wenn die Berliner heute in der Max-Schmeling-Halle (19.30 Uhr) im Achtelfinalhinspiel des CEV-Cups auf den türkischen Spitzenklub Istanbul BBSK treffen? Der hatte in diesem europäischen Cupwettbewerb immerhin Spaniens Spitzenteam, den Supercupgewinner Unicaja Almeria, ausgeschaltet. Es muss also ein Heimsieg her, um nach dem Rückspiel (21. Dezember) nicht wieder mit leeren Händen dazustehen.

»Die sportliche Ausbeute ist bisher nicht so erfreulich«, beklagt Manager Kaweh Niroomand, wohl wissend natürlich, dass der Umbau seines Teams auf mindestens sechs Positionen nicht reibungslos verlaufen konnte und andere Favoritenteams »harmonischer und eingespielter« sind. Zwar gab es zuletzt beim Pokal-K.o. eine »positive Entwicklung bei den Spielern, auf die wir auch gesetzt haben, aber wir müssen unbedingt unsere Annahme stabilisieren«, sagt Niroomand und kündigt Handlungsbedarf an. So werde er sich nach einer Verstärkung umsehen. Denn vor allem die Neueinkäufe mit dem Finnen Urvo Sivula, dem Kroaten Roko Sikiric und dem Argentinier Pablo Bengolea haben die Erwartungen bislang nicht erfüllt.

Nach den »Spielregeln« kann noch bis Jahresende ein deutscher und bis Ende Januar ein ausländischer Spieler verpflichtet werden. Für die Volleys ist es trotz des Saisonetats von erstmals über eine Million Euro ein finanzieller Kraftakt, und so reich gesegnet mit Topspielern ist der Markt zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken