Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Miriam Bunjes, epd
15.12.2011

Grün oder giftgrün

Für die Weihnachtsbaumzucht wird oft viel Chemie eingesetzt - Bürger protestieren

Jedes Jahr werden in Deutschland rund 25 Millionen Weihnachtsbäume verkauft: Die meisten kommen jedoch nicht aus dem Wald, sondern aus großen Weihnachtsbaumplantagen. In einer kleinen Marktnische werden aber auch Bio-Weihnachtsbäume angeboten - zum Beispiel aus Schmalenberg im Sauerland.

Frankfurt am Main. Gerhard Schulte-Göbel schlägt von morgens bis abends Weihnachtsbäume - und hat bis zum 24. Dezember noch einige vor sich. »Echt grüne«, sagt der 71-jährige aus Schmallenberg im Sauerland. »Die sind dieses Jahr besonders gefragt.« Schulte-Göbels Blaufichten und Nordmanntannen haben ein Bio-Siegel - und sind damit selten in Deutschland.

Von Frühjahr bis Herbst läuft eine Schafherde durch seine 22 Hektar große Weihnachtsbaumkultur. Die 30 Tiere machen das, was im üblichen Weihnachtsbaum-Anbau durch Pflanzengift erledigt wird: Sie halten das Gras unter den Bäumen niedrig, so dass die Weihnachtsbäume auch unten Zweige bekommen. »So sieht es im Wohnzimmer eben am schönsten aus«, sagt der Baum-Bauer.

Nur 50 Öko-Höfe

Was seine Schafe nicht fressen, schneiden er und sein Sohn von Hand. Schulte-Göbel macht das seit mehr als 20 Jahren so. Sein Vater hatte davor Gift gegen die Gräser gespritzt. »Wie alle das machen«, sagt Schulte-Göbel. »Ich bin dann ins Grübeln gekommen, als ich die braunen Pflanzenreste sah, und mache es seitdem anders.« Und es lief von Anfang gut: »Wir besetzen eine Marktnische und verkaufen Bäume von Hamburg bis München.«

Tatsächlich ist der Weihnachtsbaumhof der Schulte-Göbels eine Ausnahme. »Es gibt gerade mal 50 Betriebe, die Öko-Weihnachtsbäume ziehen«, sagt Rudolf Fenner von der Umweltorganisation Robin Wood. Jedes Jahr werden in Deutschland zwischen 25 und 29 Millionen Weihnachtsbäume verkauft. »Die meisten davon stammen aus Deutschland«, sagt der Wald-Referent. Etwa zehn Prozent der Bäume kommen aus Nord- und Osteuropa. Und die wenigsten kommen aus dem Wald. »Die Bäume wachsen in riesigen Monokulturen.« Der Anteil der Bio-Bäume unter diesen Weihnachtsbaummassen ist verschwindend. »Von einem Prozent Marktanteil sind wir noch sehr weit entfernt«, sagt Fenner. Robin Wood stellt jedes Jahr eine Liste von Öko-Weihnachtsbaum-Verkäufern ins Internet. »Anders als beim Bio-Essen sind die Verbraucher noch nicht dafür sensibilisiert, was konventioneller Weihnachtsbaumanbau für die Natur bedeutet.«

In der Gemeinde Bestwig im Hochsauerlandkreis - dem deutschen Hauptanbaugebiet für Weihnachtsbäume - schließen sich seit einigen Wochen Bürger gegen die Weihnachtsbäume zusammen. Seit der Sturm Kyrill 2006 viele Wälder kahl fegte, sind zu den 19 000 Hektar Weihnachtsbaum-Fläche in Nordrhein-Westfalen noch 4000 Hektar dazu gekommen - vor der Haustür der Bestwiger. »Ich esse nichts mehr aus meinem Garten«, sagt Horst Funke. Seine Beerensträucher grenzen an eine Weihnachtsbaumkultur. »Ich sehe ja, wie sie Gift verspritzen.«

Warnung vor Glyphosat

Sein Nachbar Gerhard Scheidt hat zusammen mit anderen Anwohnern die Bürgerinitiative »Giftfreies Sauerland« gegründet. »Die Erde zwischen diesen Bäumen ist tot«, sagt Scheidt. »Wenn es regnet, kann alles abrutschen.« Und auch die chemischen Unkrautvernichtungsmittel machen den Bürgern Angst. Verwendet werden in der Weihnachtsbaum-Zucht vor allem Mittel mit dem Wirkstoff Glyphosat - wie weltweit in den meisten Landwirtschafts-Sparten. »Es gibt deutliche Hinweise, dass Glyphosat für Tier und Mensch krebserregend und fruchtbarkeitsschädigend sein kann«, sagt Steffi Ober vom Naturschutzbund Deutschland, der im April dazu eine Studie veröffentlichte. Der Weihnachtsbaum im Wohnzimmer sei für Verbraucher aber nicht gefährlich. »Das Mittel wurde ja durch Regen abgewaschen und der Baum wird nicht gegessen.« Der Stoff sei aber in der Umwelt.

Bei den stichprobenartigen Kontrollen sei jedoch nie etwas Gravierendes entdeckt worden, betont die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. »Es ist eben die günstigste Art, viele Weihnachtsbäume zu produzieren«, sagt Rudolf Fenner von Robin Wood. »Der Artenvielfalt schadet das enorm.« Und weil viele Hilfsmittel in den glyphosathaltigen Spritzmitteln noch unerforscht sind, fürchten die Sauerländer Bürger auch gesundheitliche Schäden. »Uns kommt auf keinen Fall solch ein Baum ins Haus«, sagt Gerhard Scheidt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken