Katharina Dockhorn 21.12.2011 / Berlin / Brandenburg

In der »Kurbel« fällt der letzte Vorhang

Das Sterben der Kiezkinos rund um den Ku'damm geht weiter / Kritiker werfen Betreiber ökonomische Interessen vor

Mit dem Filmklassiker »Vom Winde verweht« wollte sich die »Kurbel« von ihren treuen Besuchern am 21. Dezember verabschieden. Doch vom Winde verweht scheinen im Moment alle Hoffnungsschimmer, dass diese Abschiedsvorstellung überhaupt gegeben wird oder Berlins erstes Tonfilmtheater erhalten bleibt. Das vielleicht endgültige Aus für das seit 1934 spielende Filmtheater kam am 12. Dezember früher als erwartet. Vom vehementen Protest der Bewegung »Rettet die Kurbel« genervt, beendete Hausbesitzer und Kinobetreiber und Hausbesitzer Symcha Karolinski ohne Vorankündigung den Spielbetrieb.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: