Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
21.12.2011

Leicht vorherzusehen

Kommentar von Kurt Stenger

Auch zur Jahreswende 2011 werden in der EU gewaltige Milliardensummen bereitgestellt, welche die Finanzkrise in der Eurozone nun aber 2012 wirklich ersticken sollen. Da trotz der Betteltouren rund um den Globus kaum Gelder internationaler Investoren für die geplante Hebelung des befristeten Rettungsschirms EFSF aufzutreiben sind, soll der permanente Krisenmechanismus ESM früher kommen. Darüber hinaus hat der jüngste EU-Gipfel eine fast schon skurrile Konstruktion beschlossen, wonach die Zentralbanken der EU-Länder ausgerechnet dem Internationalen Währungsfonds (IWF) insgesamt 200 Milliarden Euro zur Verfügung stellen sollen, die dieser bei Bedarf gegen die üblichen brutalen Auflagen vergeben kann. Da wäre es viel besser, wenn die Europäische Zentralbank direkt die Finanzierung der Krisenstaaten übernimmt, was freilich insbesondere von der deutschen Regierung aus ideologischen Gründen brüsk abgelehnt wird.

Dass die Regierung in London auch bei den IWF-Geldern zunächst nicht mitmacht, ist aber kein Anzeichen dafür, dass sich unter Europas Regierungen endlich Widerstand gegen das fatale Krisenmanagement mit Demokratie- und Sozialabbau formiert. Vielmehr ist für Premier Cameron Europa nur dann gut, wenn die Aktivitäten dem entsprechen, was er als die nationalen Interessen Britanniens ansieht. Im konkreten Fall: was den Finanzplatz London voranbringt. Angesichts dieser offenbar einzigen realpolitischen Alternative in der EU braucht man kein Prophet zu sein, um vorherzusagen, dass 2012 die Krise, aber auch die Proteste von Empörten und der Occupy-Bewegung weitergehen werden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken