22.12.2011

Kim Jong Un setzt die Akzente

Südkorea erlaubt private Beileidsbekundungen für Kim Jong Il

Südkorea Regierung erlaubt privaten Gruppen, Nordkorea ihr Beileid über den Tod von dessen Staatschef zu übermitteln. Das Ministerium für Wiedervereinigung, dessen Genehmigung jeglicher Kontakt mit dem Norden bedarf, will solche Botschaften »in der Regel erlauben«. Kim Jong Un bekräftigte unterdessen seinen Anspruch auf die Nachfolgeschaft.

Seoul/Pjöngjang (dpa/nd). Nach dem Tod des Partei- und Staatschefs der (Nord)-Koreanischen Demokratischen Volksrepublik (KDVR), Kim Jong Il, bekräftigte der zum Nachfolger ausgerufene Sohn Kim Jong Un seinen Machtanspruch. Noch vor der Verbreitung der offiziellen Todesnachricht habe Kim Jong Un seinen ersten Befehl an die Streitkräfte des Landes erteilt. Das berichteten südkoreanische Medien am Mittwoch unter Berufung auf Regierungskreise in Seoul.

Nach Berichten aus Seoul hat der vom Vater zum Vier-Sterne-General ernannte Kim Jong Un angeordnet, dass alle militärischen Einheiten die laufenden Wintermanöver verlassen und in die Stützpunkte zurückkehren. Bei der Massentrauer in Pjöngjang pilgerten weiter Millionen von Menschen zu Plätzen, auf denen Traueraltäre und Porträts mit dem Samstag gestorbenen Kim Jong Il aufgestellt worden waren. Das Staatsbegräbnis für Kim soll am 28. Dezember sein.

Die Republik (Süd)-Korea will dazu keine Beileidsdelegation entsenden, erlaubt aber ihren Bürgern, private Beileidsbekundungen an das Nachbarland zu schicken. Nach südkoreanischem Gesetz müssen alle Kontakte mit dem Nachbarstaat genehmigt werden. Seit ihrem Bruderkrieg von 1950 bis 1953 befinden sich beide Staaten völkerrechtlich weiter im Kriegszustand, da kein Friedensvertrag geschlossen wurde. Die US-Regierung lehnte eine offizielle Beileidsbezeugung zum Ableben Kim Jong Ils ab.

Nach Angaben aus Seoul wurden seit dem Tod Kims keine ungewöhnlichen Aktivitäten der Armee in der KDVR festgestellt. Allerdings seien die Sicherheitsmaßnahmen an der innerkoreanischen Grenze verstärkt worden.

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken