27.12.2011
Tagesglosse

Unten links

Die Feiertage wurden von einem spektakulären Rücktritt überschattet: Kaum war die Bescherung vorbei, demissionierte demonstrativ der Weihnachtsmann und rauschte ab Richtung Nordpol. Zu groß war der Druck, den Medien und Politik aufgebaut hatten. Die undurchsichtige Finanzierung der Geschenkeflut hatte selbst bislang unerschütterliche Unterstützer von dem roten Hochstapler abrücken lassen. Mit reichlich Lametta und wechselnden Identitäten wie Santa Claus, Nikolaus oder Ruprecht war es ihm gelungen, an immer neue zinsgünstige Kredite zu gelangen. Dennoch stand er nach dem 24. schließlich mit leeren Säcken da. Hinzu kam der Vorwurf wachsender sozialer Ungerechtigkeit, da der Ruten-Planer des Weihnachtsmannes hoffnungslos veraltet ist und die heftigsten Schläge die Falschen treffen. Viele Empörte wollten deshalb mit ihm Schlitten fahren, aber er nahm niemand mit. Beobachter rechnen indes mit einem politischen Comeback - spätestens in einem Jahr. ibo