Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
27.12.2011
Tagesglosse

Unten links

Die Feiertage wurden von einem spektakulären Rücktritt überschattet: Kaum war die Bescherung vorbei, demissionierte demonstrativ der Weihnachtsmann und rauschte ab Richtung Nordpol. Zu groß war der Druck, den Medien und Politik aufgebaut hatten. Die undurchsichtige Finanzierung der Geschenkeflut hatte selbst bislang unerschütterliche Unterstützer von dem roten Hochstapler abrücken lassen. Mit reichlich Lametta und wechselnden Identitäten wie Santa Claus, Nikolaus oder Ruprecht war es ihm gelungen, an immer neue zinsgünstige Kredite zu gelangen. Dennoch stand er nach dem 24. schließlich mit leeren Säcken da. Hinzu kam der Vorwurf wachsender sozialer Ungerechtigkeit, da der Ruten-Planer des Weihnachtsmannes hoffnungslos veraltet ist und die heftigsten Schläge die Falschen treffen. Viele Empörte wollten deshalb mit ihm Schlitten fahren, aber er nahm niemand mit. Beobachter rechnen indes mit einem politischen Comeback - spätestens in einem Jahr. ibo

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken