27.12.2011

Beratung und Ferienpass

Was Berlin seinen Familien bietet

(dpa). Kürzlich bekam eine Frau in der Berliner Charité ihr 14. Kind - doch die Großfamilie ist ein Auslaufmodell. Etwa 46 100 Familien mit drei oder mehr Kindern haben im Jahr 2010 in Berlin gelebt. Das sind elf Prozent aller Familien in der Hauptstadt - so steht es im Mikrozensus 2010 des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg. Im Berliner Durchschnittshaushalt lebten etwa 1,7 Personen.

Wenn sie Probleme, Sorgen oder Fragen haben, können sich Familien an 25 Beratungsstellen wenden. In der Senatsverwaltung für Bildung ist man besonders stolz auf die Anlaufstellen sowie die interkulturellen Angebote und Kenntnisse der Mitarbeiter. »Um diese gut ausgebaute und vertraglich gesicherte Struktur beneiden uns andere Städte«, sagte eine Sprecherin der Verwaltung.

Damit Kultur- und Freizeitveranstaltungen auch mit mehreren Kindern bezahlbar sind, gibt es den Super-Ferienpass und den Berliner Familienpass. Der Eintritt für Schwimmbäder, Kinos, Zoo und andere Sehenswürdigkeiten wird damit günstiger.

Auch der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) will sich kinderfreundlich zeigen: Seit 2003 übernimmt er Ehrenpatenschaften für Drillinge, Vierlinge oder noch spektakulärere Mehrlinge. Seine 103 Patenkinder - 54 Mädchen und 49 Jungen - kommen aus 34 Familien. Ansprüche können aus den Ehrenpatenschaften allerdings nicht hergeleitet werden.