Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
30.12.2011
Bildungsrauschen

Ein Jahr Bildungspaket

Seit Beginn dieses Jahres haben Kinder, deren Eltern von Transferleistungen leben, Anspruch auf ein Bildungspaket. Auf der Webseite des Bundessozialministeriums (bit.ly/thhCQE) wird damit geworben, dass das Paket u.a. bis zu 100 Euro für Lernmaterialien und eine Lernförderung vorsieht, die ausgezahlt wird »wenn nur dadurch das Lernziel - in der Regel die Versetzung in die nächste Klasse - erreicht werden kann. Voraussetzung ist, dass die Schule den Bedarf bestätigt und keine vergleichbaren schulischen Angebote bestehen«. Anträge laufen über Jobcenter. Bürokratische Hürden, noch mehr Abhängigkeiten und Mehrarbeit für Träger waren die Folge. Nur Wenige stellten einen Antrag. Am 13. Dezember 2011 hieß es auf www.zeit.de: »Bildungspaket. Nachhilfe ist nur mit viel Aufwand zu bekommen« (bit.ly/tYXmsm). Die Diskussion zeigt, wie das Paket sozialen Unfrieden schürt.

Nizzre: »Ich weiß, es wird nicht gern gelesen, aber ich möchte doch einmal kritisch fragen, ob ein DIN A4-Blatt als Antrag wirklich ›unzumutbare Bürokratie‹ ist. Sorry, aber hier wird eine Selbstverständlichkeit, nämlich ein einfacher BELEG für die Hilfsbedürftigkeit, ganz schön aufgebauscht.« Capricia sieht es ironisch: »Kann man auch einen Fahrkartenzuschuss für diverse Hin- und Herfahrten zwischen Behörden, Schule, Sportverein, Caterer und Nachhilfeschule der Eltern beantragen, um alle notwendigen Beurkundungen, Bescheinigungen, sonstigen Nachweise und Stempel zusammenzutragen, so eine Art Erwachsenen-Komplementärbildungsgutschein zur Antragstellung von Leistungen aus dem Bildungspaket für Kinder? Sachzuwendungen und Gutscheine für Arme sollten absolute Ausnahme sein, nur wenn ausgewiesenen ist, dass Eltern aufgrund von Drogenabhängigkeit oder Lernbehinderungen Geld nicht einteilen können. Es war vorauszusehen, dass es so kommen würde und genauso geplant. Warum klagen Betroffene nicht dagegen.«

Ranjit gibt zu bedenken: »Die dringlichen Probleme sind Alltagsrassismus und -diskriminierung sozial Schwacher. Perfide an von der Leyens Strategie ist, dass Hilfe gegeben wird, die keine ist, so dass der Schwarze Peter wieder bei jenen liegt, die ihre Lage am wenigsten ändern können. So wird die Misere des Bildungssystems zum Problem der 'Unterschicht' stilisiert. Dabei leiden alle unter den unterfinanzierten Schulen und Universitäten. Nachhilfe betrifft nicht nur Kinder bildungsferner Haushalte. Man braucht sie, weil das Schulsystem nicht leistet, was es soll, und Kosten angemessener Bildung nicht abdeckt werden. Ein Bildungssystem, dass jeden optimal fördert, braucht weniger Nachhilfe. Jedes bisschen mehr an Bildung macht die Bevölkerung leistungsfähiger, gesünder, zufriedener, friedlicher und ethischer.« Lena Tietgen

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken