Hermannus Pfeiffer 31.12.2011 / Wirtschaft und Umwelt

Gespaltene Börsenwelt

2011 war nicht allein das Jahr der Eurokrise / 2012 wird das Jahr der Schwellenländer

Im zurückliegenden Jahr setzte sich an den Börsen die Dauerkrise fort, die im Sommer 2007 durch das Platzen einer Immobilienblase in den USA ausgelöst worden war.

Eigentlich begannen die Börsianer das Jahr 2011 gut gelaunt. Während die Welt auf die »Arabellion«, die Katastrophe im Atomkomplex Fukushima und den Krieg in Libyen schaute, näherte sich die Wirtschaft in Europa wieder ihrem Vorkrisenniveau. Die Gefahr einer Rezession schien weit weg zu sein, die Börsenkurse kletterten in Richtung Allzeithoch. Noch im April setzte die Europäische Zentralbank (EZB) ein weiteres untrügliches Zeichen der Zuversicht: Erstmals seit 2008 erhöhte sie den Leitzins, weil die Konjunktur im Euroraum anzog und die Preise - nur für diese ist die EZB eigentlich zuständig - zu schnell anstiegen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: