Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
02.01.2012

Beim Wort nehmen

Kommentar von Klaus Joachim Herrmann

Vor der Zunahme sozialer Spannungen an der Spree hat zum Neujahrstag der Berliner Erzbischof Rainer Maria Woelki gewarnt. Sein Hinweis auf Jugendunruhen vergangener Jahre in Paris oder London gibt der Warnung, die anscheinend weit über die aktuelle Situation hinaus reicht, sogar eine gewisse Dramatik. Der für Berlin recht neue katholische Würdenträger ist damit vielleicht noch nicht in der Politik angekommen. Aber er ist erkennbar auf dem Weg dorthin. Bislang wurde ihm eine Konzentration auf geistliches Wirken bescheinigt.

Drohende soziale Spannungen sind freilich jede Warnung wert - auch die frühe, laute und dramatische. Als erst die Wohnungen und damit zunehmend auch bezahlbarer Wohnraum in Berlin weniger wurden, war dies durchaus bemerkt worden. Doch fielen die Wortmeldungen allzu lange zu zaghaft aus. So wurde nicht die nötige Wirkung erzielt.

Ob nun Bildungsgerechtigkeit zur Vermeidung sozialer Spannung mit dem Religionsunterricht bewerkstelligt werden kann, wie der Erzbischof nahelegt, darf getrost bezweifelt werden. Doch sollten sein Angebot zum gemeinsamen Vorgehen ernst und er selbst beim eigenen Wort vom notwendigen gerechten sozialen Ausgleich genommen werden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken