Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Uwe Kalbe
09.01.2012

Keine »Urwahl« der LINKEN-Spitze

Gutachten für Parteivorstand: Auch »konsultative Aktivierung« nicht satzungsgemäß

Der vom Parteivorstand der LINKEN mit einem Gutachten beauftragte Rechtsprofessor Martin Morlok hält ein Mitgliedervotum zur Wahl der Parteispitze für rechtlich unzulässig. Dies gelte auch, wenn ein solches Votum nur als Empfehlung vor der satzungsgemäßen Wahl auf dem Parteitag eingeholt wird.
Die Mitglieder werden den Parteitags-Delegierten die Entscheidun
Die Mitglieder werden den Parteitags-Delegierten die Entscheidung nicht abnehmen können. nd-

Am Donnerstag entscheidet die Führung der Linkspartei über die Mitgliederbefragung zur künftigen Parteispitze. Mehrere Landesverbände treten dafür ein, die Kandidaten vor ihrer Wahl auf dem nächsten Parteitag zunächst der Mitgliedschaft zu präsentieren - in einer Art Vorauswahl. Die Basisbefragung ist seit Wochen umstritten, mit Spannung war deshalb ein Gutachten erwartet worden, das der Vorstand in Auftrag gegeben hatte. In diesem heißt es nun eindeutig: »Die Anträge auf einen Mitgliederentscheid der Linkspartei über die Person der Parteivorsitzenden sind als unzulässig abzuweisen.«

Der Düsseldorfer Parteienrechtler Martin Morlok kommt in seinem Gutachten zum Schluss, dass das Parteiengesetz eine Urwahl der Vorsitzenden nicht zulässt. Das vom Gesetz vorgesehene Gremium dafür sei allein der Parteitag. Es sei »gegenwärtig nicht möglich, eine Urwahl der Parteivorsitzenden durch alle Mitglieder durchführen zu lassen, und zwar auch nicht in der Form einer nur konsultativen Aktivierung der Mitglieder«. Diese hätte in jedem Fall eine »erhebliche tatsächliche politische Bindungswirkung«. Das leugnen zu wollen, wäre dem Gutachten zufolge »törichte Naivität oder bewusstes Dummstellen«. Morlok weist zwar auf die »Möglichkeit für rechtspolitische Initiativen« hin. Eine Urwahl gegen alle Zweifel durchzusetzen, davor warnt der Rechtsexperte allerdings ausdrücklich. Für hinreichende Klarheit bedürfe es einer »satzungsrechtlichen Ausgestaltung und Fixierung«, die nicht »wildwüchsig ergriffen« werden könne.

Eine Urwahl sei gar nicht Gegenstand des Antrags, wenden die Befürworter der Mitgliederbefragung in ersten Reaktionen ein. Der Landesvorsitzende in Mecklenburg-Vorpommern, Steffen Bockhahn, rechnet überdies weiterhin mit einem Mitgliederentscheid. Damit wäre dann Schluss mit »Kungelrunden in Hinterzimmern« vor Personalentscheidungen, sagte Bockhahn der Agentur dpa. Die Parteibildungsbeauftragte Halina Wawzyniak hatte bereits zuvor die Auffassung vertreten, dass die Satzung der LINKEN »explizit einen empfehlenden Mitgliederentscheid vorsieht, soweit eine Regelung dem Parteitag vorbehalten ist«. Damit reagierte sie auf eine Expertise des ehemaligen Bundesverwaltungsrichters Wolfgang Neskovic, der ebenfalls zum Ergebnis gekommen war, dass eine Basisbefragung gegen Parteienrecht und Satzung der LINKEN verstößt.

Gegenüber nd bekräftigte Wawzyniak ihre Auffassung auch am Sonntag. Sie widerspricht auch der Einschätzung Morloks, dass die »Ordnung über Mitgliederentscheide nur für Sachfragen gilt und nicht auf Wahlen anzuwenden sind«. In der Satzung sei ausdrücklich nicht von Sachfragen, sondern von »politischen Fragen« die Rede, so Wawzyniak.


Nun abrüsten: Kommentar von Jürgen Reents

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken