Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Mathias Wedel
10.01.2012
Flattersatz

Zwanglos mit zwei Bürgern

1

Beim Neujahrsempfang hielt der Landrat die übliche Rede. Für seine seelische Gesundheit wäre es besser, solche Empfänge zu scheuen. Denn nach so einer Rede steht er immer einsam mit seinem Sektglas auf dem Parkett: Die einen meiden ihn, weil er längst abgesetzt, wenn nicht gar verurteilt gehört; die anderen, die von ihm protegiert werden, meiden ihn, um nicht in den Ruch zu geraten, von ihm protegiert zu werden.

Für jenen schrecklichen Augenblick hat der Landrat einen Trick: Er wendet sich abrupt an den Menschen, den er zuerst erreichen kann, ohne durch den Saal hasten zu müssen (einmal war es sogar eine Servierkraft) und flüstert: »Haben Sie schon gehört?« Dann teilt er höchst vertraulich eine Neuigkeit aus dem Berliner Politikbetrieb mit. Den Misstrauensantrag Schröders und die Vaterschaft Seehofers hat er so schon gestreut.

Diesmal wollte er eigentlich den Rücktritt Wulffs flüstern. Aber Größeres, Schöneres quoll ihm aus dem Munde: Die Kanzlerin wolle sich, nachdem sie die wichtigsten Dinge erledigt hat - Atomkraft verboten, Bundeswehr zerstört, Mindestlohn herbeigewünscht, Euro gerettet, Griechen versklavt, Berlusconi gestürzt, Gott aus der CDU verbannt - erstmals »zwanglos« mit Bürgern treffen. Denn sie hat jetzt viel Zeit - etwa bis Herbst 2017 - und will diese mit guten Gesprächen bei Kartoffelsuppe und Apfelkuchen auf Schloss Meeseberg füllen. Ein Thema für das erste Bürgergespräch steht schon fest: Wie wollen wir leben? Aber das Schönste ist: Zwei von uns dürfen dabei sein!

Das schlug ein wie einer dieser Silvesterböller, die neuerdings geschmackvoller Weise »Stalinorgel« genannt werden. Danach war es totenstill, und man sah, wie die ersten Ehrgeizlinge sich an den Landrat ranwanzten, um zu Angela Merkel delegiert zu werden.

Früher, unter den Vorgängern von Angela Merkel, war es einfach, so eine »Begegnung mit Werktätigen« zu organisieren. Manfred Baron von Ardenne, Willi Sitte und Dagmar Frederic repräsentierten den intellektuellen Teil der Werktätigen, Katharina Witt den sportlichen, Inge Lange den weiblichen und ein Stahlarbeiter oder ein Berliner Wohnungsbaubrigadier den proletarischen. Ein anderer Vorgänger von Merkel versammelte später kokainselige Malerfürsten, einen sozialdemokratischen Allzweck-Theaterintendanten, eine ostdeutsche Schriftstellerin, von der er keine Zeile gelesen hatte, und einen todesmutigen Unternehmer, der in Ostdeutschland eine Gebäudereinigungsfirma betrieb.

Aber wen schicken wir zu Angela Merkel? Als erstes bietet sich da »der fröhliche Otti« an, der Mundartlieder zur Quetschkommode singt und schon als unser Repräsentant für diverse Städtepartnerschaften gute Figur gemacht hat. Ein ältliches Schwesternpaar ist weit über die Grenzen unseres Kreises für seine Rammlerzucht bekannt geworden und ein Sozialarbeiter setzt sich praktisch Tag und Nacht dafür ein, dass im Bereich des Landratsamtes keine indischen Hausschuh- und Mützenverkäufer totgeschlagen werden (der Mann hat aber nichts Ordentliches anzuziehen). Das Richtige ist das noch nicht. Inzwischen fordern LINKE und Grüne, dass die Auswahl der beiden Werktätigen »von unten« her erfolgen müsse und nicht dem Landrat überlassen bleiben dürfe. In den Städten und Gemeinden sollten Einwohnerforen dazu stattfinden. Die Gefahr, dass dabei zwei Feuerwehrmänner - darunter möglichst eine Feuerwehrfrau - nominiert werden, ist sehr hoch. Denn in sämtlichen Ortsteilbeiräten hat die Feuerwehr die Mehrheit, zumindest das Sagen.

Schließlich bleibt die Frage, was unsere Delegation auf die Frage, wie »wir« leben wollen, antworten soll. Weil auch die Interessen von Sportschützen, Anglern, Altkommunisten und Jungliberalen berücksichtig werden müssen, werden der Landrat und seine Büroleiterin wohl selbst zur Kanzlerin fahren.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken