Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Kurt Stenger
10.01.2012

EU der zwei Geschwindigkeiten

Merkel und Sarkozy machen Tempo beim Sparen, nicht beim Wachstum

Nach dem Willen von Berlin und Paris sollen die geplanten Schuldenbremsen in der EU rasch in Kraft treten.

Deutschland und Frankreich machen Tempo bei der Umsetzung des geplanten Fiskalpaktes. Es gebe eine gute Chance, dass die angestrebten Schuldenbremsen bereits im Januar unterzeichnet werden könnten, sagte Bundeskanzlerin Angela am Montag nach einem Treffen mit Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy in Berlin. Spätestens im März sollten sie unter Dach und Dach sein.

Der Pakt sieht die Aushandlung eines zwischenstaatlichen Vertrages vor, an dem voraussichtlich alle EU-Staaten mit Ausnahme Großbritanniens teilnehmen werden und der einen automatischen Sanktionsmechanismus bei Überschreitung der Defizitgrenzen beinhaltet. Die Länder sollen sich darin ferner verpflichten, nationale Schuldenbremsen nach deutschem Vorbild einzuführen. Auch Sarkozy erklärte in Berlin, 2012 werde das Jahr sein, in dem die Defizite abgebaut werden.

Ebenfalls rasch Nägel mit Köpfen wollen Berlin und Paris beim ursprünglich für 2013 geplanten dauerhaften Euro-Rettungsfonds ESM, dessen Einführung vorgezogen werden soll. Laut Sarkozy soll er im Juli einsatzbereit sein. Merkel erklärte, Deutschland und Frankreich würden eine beschleunigte Einzahlung des Kapitals für den ESM prüfen.

Noch ganz am Anfang stehen indes Maßnahmen zur Förderung des Wachstums in der EU. Der finanzpolitische Sparkurs hat Staaten insbesondere in Südeuropa in die Rezession geschickt und würgt in den anderen Euroländern das Wachstum ab. Merkel kündigte nach dem Gespräch mit Sarkozy an, dass beide Staaten mit Blick auf den EU-Sondergipfel Ende des Monats Vorschläge zu mehr Wachstum und Beschäftigung machen wollten. Während Sarkozy erklärte, dies habe »absolute Priorität«, sprach Merkel lediglich vom »zweiten Bein« neben der Haushaltskonsolidierung. Völlig unklar blieb indes, was dies konkret bedeutet. Die Kanzlerin kündigte eine Übersicht über die verschiedenen Arbeitsmarktregelungen in der EU an, um »von den Besten zu lernen«. Der französische Staatschef sprach vom Einsatz der europäischen Strukturfonds. Von Investitionen in den Ausbau der Breitbandnetze war die Rede.

Ebenfalls auf Druck von Sarkozy soll nun auch die Hängepartie bei der Finanztransaktionssteuer beendet werden, die eigentlich EU-weit eingeführt werden soll, was vor allem Großbritannien blockiert. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will die Steuer zumindest in der Eurozone einführen, was das Bundeskanzleramt bislang als »private Meinungsäußerung« Schäubles abtat. Angela Merkel schloss sich nun dieser Position an, räumte allerdings mit Blick auf den Koalitionspartner FDP ein, es gebe in ihrer Regierung bisher keine Einigung in dieser Frage. Bis spätestens März sollen die EU-Finanzminister nun eine Stellungnahme zum Gesetzesvorschlag der EU-Kommission abgeben.

Kommentar Seite 4

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken