Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Julian Bartosz, Wroclaw
11.01.2012

Chaos in Polens Gesundheitswesen

Donald Tusk »beschleunigt« Reformen

Von den Wolken der halbjährigen EU-Präsidentschaft auf die harte Erde zurückgekehrt, muss sich die polnische Politik wieder den gemeinen Dingen im Lande stellen. Statt auf dem europäischen Konferenzparkett findet man sich in der heimischen wirtschafts- und sozialpolitischen Kampfarena.

»Tusk tritt aufs Gaspedal«, schrieb zu Jahresbeginn die tonangebende großbürgerliche Zeitung »Gazeta Wyborcza« und verwies auf die bevorstehenden Kampfaufgaben. Vorrangig geht es um verschiedene Aspekte der Rentenpolitik. Das Kabinett beschloss eine Gesetzesvorlage zur schrittweisen Anhebung des Rentenalters für Frauen und Männer auf 67 Jahre. Auf diesem Feld soll also Gleichheit der Geschlechter herrschen, und zwar - versteht sich - im Interesse der Frauen, auf dass sie am Lebensabend nicht weniger Geld bekommen als die Männer.

Das Gleichheitsprinzip hat nach einem Regierungsbeschluss auch hinsichtlich der jährlichen Anhebung der Rentenbezüge zu gelten. Wurde die Inflation bisher prozentual zur Rentenhöhe ausgeglichen, soll jetzt allen Beziehern von Ruhegeldern dieselbe Summe (in diesem Jahr 71 Zloty - knapp 16 Euro) zugeschlagen werden. Arbeitsjahre und früheres Lohn- oder Gehaltsniveau zählen nicht mehr. Ministerpräsident Donald Tusk ist eben »sozial sensibel«. Die inflationsbedingte Steigerung der Lebenshaltungskosten hätten schließlich alle zu tragen.

Zur umstrittenen Finanzierung der Renten für Landwirte schloss die Bürgerplattform (PO) einen Kompromiss mit ihrem Koalitionspartner, der Bauernpartei PSL. Demnach sollen nur 30 Prozent der Bauern Rentenversicherungsbeiträge zahlen - nämlich diejenigen, die mehr als sechs Hektar Boden bewirtschaften. Für den »Rest« springt weiterhin der Staatshaushalt ein.

Das Kernstück der Tuskschen »Beschleunigung« ist jedoch die Neuordnung der Bezahlung von Arzneimitteln. Seit drei Wochen berichten sämtliche Medien nahezu rund um die Uhr über das entstandene Chaos. In Polen gibt es seit einigen Jahren eine einzige Krankenkasse, den Nationalen Gesundheitsfonds (NFZ), der dem Gesundheitsministerium unterstellt ist. Das Ministerium entscheidet unter anderem darüber, welche Medikamente in welchem Umfang vom NFZ bezahlt werden und wie viel die Patienten zuzahlen müssen. Kurz vor Weihnachten ließ Gesundheitsminister Bartosz Arlukowicz, der von Tusk aus dem Bund der Demokratischen Linken (SLD) gekapert worden war, diese Zahlungsmodalitäten per Verordnung neu »ordnen«. Angeblich ging es um die Abwehr des massiven Einflusses der Pharmalobby auf die Preisgestaltung. Tatsächlich scheint die »Neuordnung« jedoch ein Ausstieg aus der Verantwortung für den Medikamentenmarkt zu sein.

Seit über zwanzig Jahren wird in Polen auf Teufel komm’ raus zugunsten des Kapitals reformiert. Die Gesundheitspolitik mutet dagegen wie ein ewiges Sandkastenspiel an. Jetzt protestieren die Ärztekammer und die Selbstverwaltung der Apotheker gegen die ihnen auferlegte Pflicht, die Krankenversicherung ihrer Patienten und Kunden nachzuprüfen und auf Rezepten den Prozentsatz der Erstattung des Arzneimittelpreises zu vermerken. Bei falscher Auslegung der höchst komplizierten Preisgestaltung in umfangreichen Medikamentenlisten, die überdies alle zwei Monate »verbessert« werden soll, drohen ihnen Strafen. Die derweil zwischen Arztpraxen und Apotheken hin und her irrenden Patienten fragen, wie lange das noch dauern soll. Während die Ärztekammer die Beendigung der Proteste von der gesetzlichen Änderung der »Neuordnung« abhängig macht, verlangt die Regierung: Erst müssten die Ärzte parieren.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken