Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Uwe Kraus, Hordorf
14.01.2012

Das Trauma von Hordorf

Gedenkstein für Opfer des Zugunglücks in Sachsen-Anhalt geplant

Ein Gedenkstein soll künftig an die Opfer des Zugunglücks von Hordorf in Sachsen Anhalt erinnern. Bei dem Zusammenstoß eines Personenzuges mit einem Güterzug waren am 29. Januar 2011 zehn Menschen ums Leben gekommen, 23 weitere wurden verletzt. Die Justiz hat vor einigen Tagen Anklage gegen den Lokführer des Güterzuges erhoben.

Der letzte Januar-Samstag 2011 hat sich bei sehr vielen Menschen in Sachsen-Anhalt tief ins Bewusstsein gebrannt. An jenem 29. Januar war der HEX 80878, der planmäßig um 22.13 Uhr den Magdeburger Hauptbahnhof in Richtung Halberstadt verließ, auf der eingleisigen Strecke hinter Oschersleben frontal mit einem Güterzug der Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter zusammengestoßen. Der Triebfahrzeugführer, die Zugbegleiterin und acht Fahrgäste des Personenzugs des Harz-Elbe-Expresses starben, 23 wurden teilweise schwer verletzt.

Granit aus Schweden

In der Überleitstelle Hordorf am Bahnkilometer 42,702 soll nun am 27. Januar ein Gedenkstein zur Erinnerung an die Opfer enthüllt werden. »Die Idee dazu hatten mehrere Menschen. Die Gruppe der Hinterbliebenen der Opfer setzte sich dafür ein, einen bleibenden Gedenkort zu schaffen, das Magdeburger Verkehrs- und Innenministerium begleitet das seit Anbeginn«, sagt Andreas Putzer, Geschäftsführer des zum Verkehrsunternehmen Veolia gehörenden HarzElbeExpress (HEX). Sein Unternehmen und die Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter (VPS) hätten sich »an den Zug angekoppelt« und übernahmen die Finanzierung.

Die Vorschläge für den aus schwarzem schwedischen Granit gestalteten Gedenkstein kamen von den Hinterbliebenen. »Sie allein entscheiden, wie ihr Ort der Trauer aussehen soll«, erklärt Putzer. So werde auf dem Stein an das Unglück erinnert, auf der Rückseite sei ein Gedicht eingemeißelt. Auch die DB Netz habe sich sehr zugänglich gezeigt, als es darum ging, auf der ihr gehörenden Fläche den Stein aufzustellen, das Areal soll dann von der Gemeinde Hordorf gepflegt werden. Wie es zudem heißt, werde »zeitnah zum Gedenken« der getötete Triebfahrzeugführer postum durch das Land Sachsen-Anhalt mit der Rettungsmedaille geehrt.

Mysteriöser Zwischenhalt

Währenddessen hat die Staatsanwaltschaft Magdeburg jetzt Anklage gegen den Lokführer des mit Kalk beladenen Güterzugs der VPS erhoben. Das Magdeburger Landgericht soll nun über die Zulassung der Anklageschrift entscheiden. Zudem sollen sich eine Reihe Nebenkläger gemeldet haben.

Der Vorwurf lautet auf fahrlässige Tötung in zehn und auf fahrlässige Körperverletzung in 22 Fällen sowie auf Gefährdung des Bahnverkehrs. Die Staatsanwaltschaft habe die Zeit benötigt, so wurde erklärt, den seit 14. September 2011 vorliegenden Unfalluntersuchungsbericht der Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle des Bundes auszuwerten. Darin heißt es: »Aufgrund der vorliegenden Erkenntnisse ist davon auszugehen, dass die Ursache der Vorbeifahrt an dem Vorsignal ›Halt erwarten‹ und Blocksignal B ›Halt‹ und letztlich der Zugkollision in einer menschlichen Fehlhandlung begründet ist.« Entkräftet wurden in dem Papier jedoch Berichte, dass sich der Lokführer zum Zeitpunkt des Unglücks nicht auf der ersten Lok an der Spitze des Zuges aufgehalten haben soll. Offen bleibt bisher, warum um 22.19 Uhr - acht Kilometer vor dem Zusammenstoß - der von zwei schweren Loks gezogene Kalkzug aus einer Geschwindigkeit von 71 km/h für 36 Sekunden zum Stillstand gebracht wurde. Der Triebfahrzeugführer schweigt weiter zur Sache, heißt es aus Ermittlerkreisen.

Wenige Monate nach dem Zugunglück wurde die Strecke bei Hordorf mit einer »Punktförmigen Zugbeeinflussung« ausgestattet. Das automatische Bremssystem soll durch Zwangsbremsung Unfälle und Gefährdungen verhindern, wenn ein Triebfahrzeugführer Halte-, Vorwarn- oder Überwachungssignale vor Bahnübergängen überfährt oder zu schnell unterwegs ist. Der Einbau hier war von der Deutschen Bahn bereits lange vorher geplant und nach dem Unfall vorgezogen worden. »Nun ist so ein tragisches Unglück wie bei Hordorf nach menschlichem Ermessen nicht mehr möglich«, schätzt Andreas Putzer ein.

33 Fälle pro Monat

Bahnangaben zufolge sind von den bundesweit etwa 33 700 Kilometern Trasse des deutschen Schienennetzes bereits rund 30 000 Kilometer mit dem automatischen Bremssystem abgesichert. 60 Millionen Euro will die Deutsche Bahn in die Aufrüstung von 3000 weiteren Kilometern investieren.

In Deutschland kommt es, so der Bericht der Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle des Bundes vom 14. September, »im Monat zu durchschnittlich 33 unzulässigen Vorbeifahrten an Halt zeigenden Signalen«. Einige Verkehrsexperten relativieren die Zahl. Jedes Überfahren könnte zwar gefährlich werden. In die Statistik gehe aber, so Andreas Putzer, auch eine Verlängerung des Bremsweges etwa durch nasses Laub ein.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken