Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Velten Schäfer
16.01.2012

VS-Abteilungsleiter suspendiert

Nach dem Neonaziskandal gibt es erste Konsequenzen beim Verfassungsschutz

Verfassungsschutz-Chef Heinz Fromm bietet ein Bauernopfer an: Der Rechtsextremismus-Bearbeiter wird suspendiert.

Laut »Spiegel« wird der Skandal um das NSU-Trio beim Verfassungsschutz nicht ganz ohne Konsequenzen bleiben: Behördenchef Heinz Fromm habe den Abteilungsleiter Artur Hertwig seiner Zuständigkeit für Rechtsextremismus enthoben. Die 2006 fusionierten Abteilungen für Links- und Rechtsextremismus will er wieder trennen. Transparente Informationen zu solchen Fragen verweigert der Dienst. Laut »Spiegel« soll auf dem Posten Dinchen Franziska Büddefeld folgen, die Erfahrung bei der Bekämpfung »islamistischer Terrorzellen« habe.

Laut Bundesanwaltschaft lässt sich immer besser nachweisen, dass der NSU aus Fremdenhass gehandelt habe; darauf wiesen frühere Entwürfe des Selbstbezichtigungsvideos und auch schriftliche Unterlagen hin. Auf dieser Basis könne die in Haft sitzende Beate Zschäpe wegen versuchten Mordes anklagen.

Zudem scheint es, als hätten sich die mutmaßlichen Mörder an den berüchtigten »14 Wörtern« des US-amerikanischen Rassisten David Lane orientiert. Bei den zynischen Einblendungen im Video seien stets 14 umrahmte Felder zu sehen. Demnach ist es möglich, dass der NSU ursprünglich 14 Menschen ermorden wollte. Lanes »14 Worte« bilden auf Englisch den Satz »Wir müssen die Existenz unseres Volkes und eine Zukunft für weiße Kinder sichern.« Die Zahl 14 ist, wie die 88, unter Rassisten als Code verbreitet.

In Dresden wurde eine Sondersitzung der Parlamentarischen Kontrollkommission am Freitag vertagt. Das Bundesamt für Verfassungsschutz halte wichtige Unterlagen zurück, klagte Linksfraktionschef André Hahn. Unterdessen hat sich die SPD doch noch zur Einrichtung eines Untersuchungsausschusses im Bundestag bereitgefunden.

In Magdeburg haben sich am Sonnabend tausende Menschen an einer Kundgebung gegen Rechts beteiligt. In der Nacht zum Sonntag wurde zum wiederholten Male ein Magdeburger LINKE-Büro mit Steinen angegriffen.


Artikel weiterempfehlen und ausdrucken