17.01.2012

HypoVereinsbank auf 124 Millionen verklagt

München (dpa/nd). Ein Kunde der HypoVereinsbank (HVB) hat die Münchner Tochter der italienischen UniCredit auf 124 Millionen Euro Schadenersatz verklagt. Wie aus einem Prospekt der Großbank hervorgeht, wirft der Kläger der HVB eine fehlerhafte Beratung und Pflichtverletzungen bei Aktiengeschäften vor. Die Bank wollte sich am Montag nicht zu dem Fall äußern.

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken