Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Fritsche
17.01.2012

Stobrawa kämpft um ihren Ruf

Politikerin versteht nicht, warum Stasi-Kommission an ihrer Glaubwürdigkeit zweifelt

Die Kommission zur Stasi-Überprüfung der Landtagsabgeordneten hat im Grunde nichts Neues entdeckt. Sie hat aber die Beteuerung der Abgeordneten Gerlinde Stobrawa (LINKE), lediglich dienstliche Kontakte zum Ministerium für Staatssicherheit gehabt zu haben, »als nicht glaubhaft« eingestuft. Die Opposition legt Stobrawa nahe, ihr Mandat abzugeben. Viel wichtiger ist jedoch, wie die Abgeordneten der rot-roten Koalition über den Fall denken. Die SPD und auch die Linksfraktion wollen heute über den am Freitag veröffentlichten Bericht der Kommission beraten. Wie zu hören ist, drängen einzelne SPD-Abgeordnete darauf, dass Stobrawa auf ihren Landtagssitz verzichtet. Doch vor der Fraktionssitzung gab es dazu keine offizielle Stellungnahme.

Offen ist, ob auch Sozialisten einen solchen Schritt begrüßen würden - und sei es nur, um der Fraktion öffentlichen Druck und quälende Diskussionen zu ersparen. Es wird allerdings nicht damit gerechnet, dass irgendein Fraktionskollege von Gerlinde Stobrawa abrückt, schon gar nicht in aller Öffentlichkeit. Es gibt jedoch vereinzelt Stimmen, ob man nicht doch einmal überlegen sollte, bei künftigen Landtagswahlen ohne frühere Stasi-Mitarbeiter unter den Kandidaten auszukommen. Bislang gilt die Regel, jeder Bewerber um ein Amt oder ein Mandat müsse vor seiner Nominierung nur ehrlich Auskunft geben.

Die Unterstufenlehrerin Gerlinde Stobrawa (IM »Marisa«) leitete im Rat des Bezirkes Frankfurt (Oder) in den Jahren 1985 bis 1989 die Abteilung für Jugendfragen, Körperkultur und Sport. Ihr Ressort war zuständig für Ferienlageraufenthalte von Kindern aus der DDR in der Volksrepublik Polen und umgekehrt. In Polen herrschte seinerzeit Kriegsrecht. Außerdem kamen Kinder aus der Bundesrepublik, aus Syrien und Palästina. Deshalb wollte das MfS sicherheitsrelevante Fragen klären.

Darüber hinaus wollte die Stasi Informationen über die politische Haltung und die Persönlichkeit von Stobrawas Stellvertreter. In den Akten vermerkt sind Äußerungen, der Mann sei überheblich, egoistisch und geltungsbedürftig, halte den Parteisekretär für einen »Arsch«, den Parteigruppenorganisator für ein »dummes Schwein« und die Parteiversammlung für »totalen Ruß«. Diese Angaben gingen nach Ansicht der Kommission »über den dienstlichen Rahmen hinaus und hatten denunziatorischen Inhalt«.

Dieser Vorwurf blende aus, dass in einem Apparat wie dem Rat des Bezirkes Dienstliches und Parteipolitisches untrennbar miteinander verwoben waren, beschwert sich Stobrawa. Sie verweist darauf, dass keine Verpflichtungserklärung als Inoffizielle Mitarbeiterin (IM) und keine von ihr verfassten Berichte vorliegen. »Wenn einseitig und ohne meine Zustimmung beziehungsweise Kenntnis durch das Ministerium für Staatssicherheit eine Akte über mich angelegt wurde, kann man mir das nicht anlasten.«

Die Überprüfung durch die Kommission erbrachte nach Darstellung Stobrawas keine neuen Tatsachen, »wohl aber veränderte Wertungen«, die sie zurückweist. Auch wenn sie kein IM gewesen sei, müsse sie ihr Kommunikationsverhalten »kritisch hinterfragen«, räumt die Politikerin ein. Ein weiteres Fehlverhalten könne ihr die Kommission aber nicht anlasten. »Es ist absolut unverständlich und alles andere als fair, wenn am Schluss des Berichts ohne jede tatsächliche Substanz versucht wird, meine Glaubwürdigkeit in Frage zu stellen.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken