Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Thomas Blum
19.01.2012
Personalie

Goethekenner

Sebastian Edathy (SPD) wird zum Untersuchungsausschussvorsitzenden befördert

1

Wen Familienministerin Kristina Schröder (CDU) nicht leiden kann, der kann kein ganz schlechter Mensch sein, so muss man mutmaßen. Der sozialdemokratische Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy hat demnach vorerst unsere Sympathie verdient. Bereits im Jahr 2008 hatte die Politikerin, die gern Linke auf eine Stufe mit Neonazis stellt und gelegentlich eine »Deutschenfeindlichkeit« herbeifantasiert, den Rücktritt Edathys als Vorsitzender des Innenausschusses verlangt. Seinerzeit hatte der heute 42-Jährige Rechtsextremismus-Experte seiner Fraktion sich erlaubt anzumerken, dass die Vorstellungen der CDU zum deutschen Staatsbürgerschaftsrecht etwas verstaubt seien und den Geist des 19. Jahrhunderts atmeten: Einige in der Union hätten eine »völkische Gesinnung«. Eine Beobachtung, die einem des Hörens und Lesens fähigen Menschen so fern nicht liegt. Doch ist auch Edathy selbst bereits hie und da verhaltensauffällig geworden.

Zuletzt erregte der Niedersachse öffentliches Aufsehen, als er im Herbst des vergangenen Jahres auf seiner Facebook-Seite in einer Auseinandersetzung um urheberrechtlich geschützte Bilder freimütig einen anderen Nutzer des sozialen Netzwerks anging mit den Worten: »Sie können mich mal! Kreuzweise!« Dass Edathy als studierter Germanist und Soziologe auch mal frei aus einem Drama Goethes zitiert, sollte man ihm jedoch nicht vorwerfen. Andere tun das auch. Vorzuwerfen wäre ihm eher, dass er Dummdeutsch-Worte wie »Zeitfenster« verwendet. Dem »Spiegel« zufolge bescheinigen ihm seine SPD-Kollegen eine »eigenwillige Arbeitsweise« und gewisse »Mängel bei öffentlichen Auftritten«. Trifft das zu, so wären das geradezu charmante Wesenszüge bei einem, der als 20-Jähriger in die SPD eingetreten ist und seither eine einschlägige Karriere als Parteistreber gemacht hat. Nun soll er der Vorsitzende des parlamentarischen Untersuchungsausschusses zur Zwickauer Terrorzelle werden, der zur Aufklärung der zahlreichen Ermittlungspannen beitragen soll. »Ob und welche Ergebnisse der Ausschuss ermitteln kann, ist offen«, schreibt die »Süddeutsche Zeitung« in weiser Voraussicht.


Artikel weiterempfehlen und ausdrucken