Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Lena Tietgen
20.01.2012

Falscher Lorbeer

1
Karikatur: Christiane Pfohlmann

Das, was Europas Kooperation fördern soll, wird nicht von allen Ländern immer so verstanden. Zumindest nicht von Deutschland. Die Kultusministerkonferenz (KMK) befand Ende 2011, innerhalb des europäischen Qualitätsrahmens (EQR) müsse das deutsche Abitur auf Stufe fünf von acht eingeordnet werden. Andere Länder ordnen Abschlüsse der Sekundarstufe II - und die schließen das duale Ausbildungssystem ein - der Stufe vier zu. Zur Begründung für die Sonderstellung des deutschen Abiturs verweist die KMK auf die Einzigartigkeit der deutschen Allgemeinbildung, die mit dem Abitur ein »generell wirkendes Universitätseingangszeugnis« garantiert. Damit handelt es sich beim deutschen Abitur um »keinen Schulabschluss«.

Dem widerspricht die Europäische Kommission, die 2008 die Einführung des EQR beschloss, um die europäische Mobilität für ein lebenslanges Lernen zu erleichtern. Auf einer »Peer Learning Activity«, einer Konferenz verschiedener Aus- und Weiterbildungssparten, wurde Ende September 2011 festgestellt, dass mit den Abschlüssen der Sekundarstufe II in fast allen Ländern der »uneingeschränkte Zugang zu Universitäten« möglich ist. Vereinzelnd attestierte man Beschränkungen wie den Nachweis fachbezogener Kompetenzen, aber auch den Numerus clausus in Deutschland. Hierzulande weisen DGB und der Zentralverband des Deutschen Handwerks auf die Ungleichbehandlung hin und auch der Bundestag wird sich nächste Woche mit dem Thema beschäftigen. Doch hinter allem geht der europäische Kooperationsgedanke, der auch mit dem EQR verbunden war, verloren. Deutschland täte gut daran, sich nicht mit falschem Lorbeer zu schmücken, sondern mit besten Beispiel voranzuschreiten.

Die Autorin ist Erziehungswissenschaftlerin und lebt in Berlin.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken