Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
20.01.2012

In aller Deutlichkeit - vor aller Augen

Gerhard Schoenberner über eine Beratung deutscher Bürokraten und den Genozid an den Juden

Dr. h.c. Gerhard Schoenberner, Jg. 1931, war Gründungsdirektor der 1992 eröffneten Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz und ist wissenschaftlicher Berater der »Topographie des Terrors« in Berlin. Seine Dokumentationen »Der Gelbe Stern« und »Zeugen sagen aus« sind Standardwerke. Mit dem Historiker und Publizisten sprach Karlen Vesper.
Bild
In der Cafeteria der Gedenkstätte: Kulisse für das Dokumentartheater im Haus der Wannsee-Konferenz

nd: Herr Schoenberner, vor 70 Jahren fand die berüchtigte Wannsee-Konferenz statt. Erst seit 20 Jahren gibt es im ehemaligen Tagungsort eine Gedenkstätte.
Schoenberner: Man muss manchmal einen langen Atem haben.

War es Unwille? Für ein Dokumentationszentrum in jener Villa hatte sich als Erster Joseph Wulf, ein Auschwitz-Überlebender engagiert, der 1974 Suizid beging.
Wir waren eine kleine Initiativgruppe von fünf Personen, die sich ab Mitte der 60er Jahre um eine solche Einrichtung am Ort des Geschehens bemühten. Wulf hatte eine Meldung aufgeschreckt, wonach die Westberliner Polizei in die Villa Am Großen Wannsee einziehen wollte, in Nachfolge von Heydrichs Reichssicherheitshauptamt, dem das Haus mit Park gehört hatte. Wir fanden breite Unterstützung. Die Liste der Mitglieder des aus dem Kreis hervorgehenden Vereins und des Kuratoriums liest sich wie ein internationales »Who is Who«. Wir hatten die Zusagen aller großen jüdischen und vieler historischen Institute. Doch in der Zeit des Kalten Krieges fehlte es sowohl an Verständnis wie an politischem Interesse dafür.

Gemeinhin wird die so genannte Wannsee-Konferenz als der Auftakt zur nazistischen »Endlösung der Judenfrage« gedeutet. Das stimmt allerdings nicht.
Zunächst: Die Teilnehmer hatten keine Kompetenz, Beschlüsse zu fassen. Zweitens: Die »Endlösung« hatte faktisch im besetzten Polen und in den okkupierten Gebieten der Sowjetunion und - wenn wir von Deportationen sprechen - auch in Deutschland bereits begonnen. Aber, und das ist wichtig: Auf dieser Konferenz erfolgte die erste offizielle Bekanntgabe eines an höherem Orte gefassten Beschlusses und die Besprechung seiner praktischen Durchführung. Gleichzeitig markiert die Konferenz eine historische Zäsur, denn das erklärte Ziel der Vorkriegszeit bestand darin, Deutschland durch erzwungene Auswanderung »judenrein« zu machen. Nach der Eroberung großer Teile Europas stellte sich aber das »Problem« für die Nazis erneut und in noch größerem Umfang, da sich nun noch mehr jüdische Menschen in ihrem Machtbereich befanden. Und schließlich: Mit dem Ergebnisprotokoll der Konferenz liegt zum ersten Mal ein Gesamtplan für den Genozid an den Juden vor, in dem die Mordabsicht trotz der verwendeten Tarnsprache in einer Deutlichkeit ausgesprochen wird, wie in keinem anderen Dokument.

Was nicht im Protokoll steht und nach wie vor nicht recht zur Kenntnis genommen wird: Der Völkermord an den europäischen Juden war nur die erste Stufe eines weit größeren Plans zur »rassenpolitischen Neuordnung Europas«. Ich spreche vom »Generalplan Ost«, der den Tod von 30 bis 50 Millionen Slawen vorsah. Ich bin froh, dass die wissenschaftliche Konferenz am Wochenende den Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion, das zweite große Jahrhundertverbrechen mit einer noch weit größeren Zahl von Opfern, und die Wannsee-Konferenz zueinander in Beziehung setzt.

Das Vergessen der Verbrechen an den slawischen Völkern war auch Folge des Kalten Krieges?
Tatsächlich gab es eine merkwürdige Arbeitsteilung zwischen den beiden deutschen Staaten, jeder hatte seine eigene Klientel. Die Bundesrepublik hat Entschädigungszahlungen an Israel geleistet und die DDR Reparationen an die Sowjetunion.

Stimmt es, dass bis zur Wannsee-Konferenz bereits fast eine Million Juden ermordet waren?
Das ist richtig. Doch die Massenerschießungen waren nach Ansicht der Nazis nicht effizient genug. Zweitens bestand die große Gefahr, dass sich diese Massaker nicht geheim halten ließen, weder unter der einheimischen Bevölkerung noch bei den Alliierten. Und drittens wurde die psychische Belastung für die Erschießungskommandos zum Problem, die sich ja nicht alle aus ausgebildeten Mördern rekrutierten. So suchte man nach anderen Lösungen, die man dann schrittweise auch fand. Effizienz im Sinne der Mörder wurde eigentlich erst in den Todesfabriken von Auschwitz-Birkenau erreicht, wo man zunächst - was oft vergessen wird - an sowjetischen Kriegsgefangenen die ersten Probevergasungen mit Zyklon B durchführte. Hier erreicht der Völkermord seine industrielle Dimension.

Umstritten ist, ob es einen direkten Befehl Hitlers zur »Endlösung« gab. Was sagen Sie?
Hitler hat als Staatsoberhaupt eine schriftliche Festlegung, genauso wie bei der sogenannten
»Euthanasie«, wohlweislich vermieden. Aber das besagt gar nichts. In wenigstens fünf öffentlichen Reden zwischen 1939 und 1942 spricht er immer wieder von der »Vernichtung der jüdischen Rasse in Europa«. Und die Deportation der jüdischen Nachbarn, die am helllichten Tag in Kolonnen durch die Straßen zu den Bahnhöfen geführt wurden, konnte jeder sehen. Es geschah vor aller Augen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken