In aller Deutlichkeit - vor aller Augen

Gerhard Schoenberner über eine Beratung deutscher Bürokraten und den Genozid an den Juden

Dr. h.c. Gerhard Schoenberner, Jg. 1931, war Gründungsdirektor der 1992 eröffneten Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz und ist wissenschaftlicher Berater der »Topographie des Terrors« in Berlin. Seine Dokumentationen »Der Gelbe Stern« und »Zeugen sagen aus« sind Standardwerke. Mit dem Historiker und Publizisten sprach Karlen Vesper.

In der Cafeteria der Gedenkstätte: Kulisse für das Dokumentartheater im Haus der Wannsee-Konferenz

nd: Herr Schoenberner, vor 70 Jahren fand die berüchtigte Wannsee-Konferenz statt. Erst seit 20 Jahren gibt es im ehemaligen Tagungsort eine Gedenkstätte.
Schoenberner: Man muss manchmal einen langen Atem haben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: