Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Kröger
20.01.2012

Die Leere nach dem Knast

Ohne gute Vorbereitung werden »Intensivtäter« in Freiheit häufig erneut straffällig

c3595afcfea9a836fa561536f90464cd.jpg
»Intensivstraftäter« sollen mehr unterstützt werden.

Das Leben hinter Gittern ist kein Zuckerschlecken. »Man muss sich durchschlagen«, sagt Jury*. »Beweisen, dass man kein Opfer ist.« Sonst gibt es permanent Stress mit den Mitgefangenen. Quälereien, Diebstahl von Einkäufen und Zelleninventar sind an der Tagesordnung. Unter der Dusche kann es zu »Stürzen« kommen, wenn man sich nicht behauptet. Die Hackordnung ist aus Sicht der Gefangenen klar. »Deutsche mit Russen gegen Türken und Araber«, erzählt Torben. In Ruhe gelassen wird, wer sich behauptet. Dabei sind Jugendliche wie Torben und Jury selbst nicht unbedarft. Im Gegenteil, sie zählen zu den sogenannten Intensivtätern, die mehrfach durch schwere Straftaten wie Raub und Gewaltdelikte aufgefallen sind.

Der Berliner Kriminologe Claudius Ohder beschäftigt sich seit Jahren im Auftrag des Senats mit dieser Gruppe junger Mehrfachstraftäter (siehe Kasten). Er hat ihre Akten gesichtet, die kriminellen Karrieren nachgezeichnet. Ohder trifft sich auch häufig mit den Jugendlichen selbst, führt Interviews. Aus diesem Material stammen auch die Einblicke Jurys und Torbens in den Knastalltag des Jugendstrafvollzugs. Sie zählten zu 30 »Intensivtäter«, die für die neueste Untersuchung Ohders Rede und Antwort standen.

Ziel der wissenschaftlichen Studie war es diesmal, die Verläufe der Haftzeit nachzuzeichnen und zugleich zu schauen, wie die hohe Rückfallquote in die Straffälligkeit nach dem Knast von »Intensivstraftätern« minimiert werden könnte. Zwar wird den als gefährlich eingestuften Jugendlichen von den Behörden besonders repressiv begegnet. Doch eine Lösung für deren Zukunft ist dadurch nicht gewährleistet.

Weil häufig die Vorbereitungen auf ein Leben nach dem Gefängnis bei den Jugendlichen nicht stattfindet, ist die Leere nach der Freilassung groß: Schulden für Handy und Krankenversicherungen haben sich aufgetürmt. »Es gibt keinen wirklichen Pfad, den sie langlaufen können«, beschreibt Ohder die missliche Lage. Aus Sicht des Forschers wäre es dagegen ideal, wenn die Chancen auf ein strafloses Leben verbessert würden. Durch eigene Wohnungen, berufliche Qualifizierungen und soziale Beziehungen, die bereits während der Gefängniszeit geknüpft werden können.

Der Senat will die Anregungen aus der Studie prüfen und gegebenenfalls Konsequenzen ziehen, sagt Innenstaatssekretär Andreas Statzkowski. *Name geändert


Intensivtäter

Als sogenannte Intensivtäter werden wiederholt strafrechtlich auffällige junge Straftäter von der Berliner Staatsanwaltschaft und Polizei klassifiziert - darunter nur wenige Mädchen. Im Jahr 2010 zählte die Staatsanwaltschaft 550 »Intensivtäter«. Der Kriminologe und Professor der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege, Claudius Ohder, untersucht seit Jahren das Phänomen. In Teilstudien versucht der Wissenschaftler, die Problematik aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten. Bereits erschienen sind Teil I (Auswertung von Akten der Abteilung 47 der Berliner Staatsanwaltschaft) und Teil II (Die Sicht vielfach straffälliger Jugendlicher sowie eine Auswertung von Schulakten). Gestern präsentierte Ohder nun den dritten Teil, der sich mit Haft- und Bewährungsverläufen beschäftigt. MK

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken