Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
21.01.2012

Gedenken am Wannsee

Wulff spricht von Scham, Graumann fordert NPD-Verbot

Mit einer Gedenkstunde wurde gestern in der Berliner Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz an die Zusammenkunft hochrangiger Vertreter der NSDAP sowie deutscher Ministerien am 20. Januar 1942 erinnert, die zur Ermordung von sechs Millionen Juden Europas führte.

Berlin (nd-Vesper). Wannsee sei zum Symbol »staatlich organisierter Vernichtung« geworden, sagte Bundespräsident Christian Wulff. Der Antisemitismus der Nazis sei genährt und gestützt worden vom Antisemitismus in der Gesellschaft. Es sei daher eine nationale Aufgabe, die Erinnerung an die Ermordung der Juden Europas wachzuhalten, äußerte das deutsche Staatsoberhaupt in Anwesenheit des israelischen Ministers Yossi Peled teil, der den Holocaust als Kind im deutsch-besetzten in Belgien dank Ausstattung mit einer falschen Identität überlebt hatte.

Wulff bekundete »Scham und Zorn« über die jüngste neonazistische Mordserie. Er gestand, Warnungen vor rechtsextremistischer Gewalt bis dahin für übertrieben gehalten zu haben, und versprach: »Wir werden alles tun, damit Terror und mörderischer Hass auf Fremde und Fremdes in Deutschland nie mehr Platz haben.« Wie das zu erreichen sei, ließ er offen.

Dagegen forderte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, erneut ein Verbot der NPD. Zudem beklagte er, noch immer gebe es »Menschen, die der wahnsinnigen Staatsdoktrin des Dritten Reiches huldigen«, »Faschisten, die nicht nur grölend durch die Straßen ziehen, sondern mordend das Land in Schrecken versetzen«. Die ebenfalls für ein NPD-Verbot eintretende LINKE wandte sich in einer Erklärung gegen »Faschismus, Rassismus und Antisemitismus«. Grünen-Chefin Claudia Roth bezeichnete den Holocaust als eines der »erschreckendsten Kapitel der Institutionengeschichte«.

Am Freitag gedachten zudem in der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem Kirchenvertreter aus Deutschland und Österreich des Genozids an den Juden. Propst Uwe Gräbe benannte die Mitschuld von »Christen und Kirchen, die keinen Widerstand leisteten«, was »Theologie und Glauben bis heute in Frage« stelle.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken